Arnd Brummer: Demokratien retten - dafür müssen wir handeln

Schön streiten im Sommer!
Einander naserümpfend ignorieren, 
ist in Demokratien der falsche Weg
Deutschland spricht 2019

Wir müssen etwas tun! So kann es nicht weitergehen! Die Krisen in der Welt – ob in Politik, 
Wirtschaft, Fußball, Gesangverein oder Familie – lassen die mehr oder minder Betroffenen nach tiefem Seufzen diese beiden Sätze ausstoßen. In ihrer Not schauen die Schreienden zum ­Himmel. Und falls sie religiös sind, bitten sie um Gottes Hilfe.

Arnd Brummer

Arnd Brummer ist  geschäftsführender Herausgeber von chrismon. Von der ersten Ausgabe des Magazins im Oktober 2000 bis Ende 2017 wirkte er als Chefredakteur. Nach einem Tageszeitungsvolontariat beim "Schwarzwälder Boten" arbeitete er als Kultur- und Politikredakteur bei mehreren Tageszeitungen, leitete eine Radiostation und berichtete aus der damaligen Bundeshauptstadt Bonn als Korrespondent über Außen-, Verteidigungs- und Gesellschaftspolitik. Seit seinem Wechsel in die Chefredaktion des "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatts", dem Vorgänger von chrismon im Jahr 1991, widmet er sich zudem grundsätzlichen Fragen zum Verhältnis Kirche-Staat sowie Kirche-Gesellschaft. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt kulturwissenschaftlichen und religionssoziologischen Themen. Brummer schrieb ein Buch über die Reform des Gesundheitswesens und ist Herausgeber mehrerer Bücher zur Reform von Kirche und Diakonie. 
Lena Uphoff

In den Herzen der Klagenden wächst die Sehnsucht nach Helden, die nicht nur wissen, was zu tun ist, sondern sofort laut und deutlich verkünden, dass es nur einen richtigen Weg gibt, nämlich ihren. Der Sehnsucht der tatsächlich oder vermeintlich Leidenden nach einfachen, klaren 
Wahrheiten und Konzepten ver­danken Putin, Erdogan und Trump Anhängerschaft wie Wahlerfolge.

Diejenigen unter den Verantwortlichen in Kanzlerämtern, Präsidentensuiten oder Vorstandsbüros, welche 
bekunden, sie seien dabei, die Lage zu analysieren und Lösungen zu er­arbeiten, müssen hingegen mindestens mit gesenkten Mundwinkeln rechnen. So sind die! Feige, ängstlich und betulich! Rumschwätzen statt handeln!

In den ethisch-moralisch besseren Kreisen wird über diese ungebildeten und ungehobelten Schreier leise die Nase gerümpft. Und nach zwei ­Täss­chen Tee oder einem ­Gläschen Wein wird kopfschüttelnd der er­neute Untergang des Abendlandes durch diese elenden Vereinfacher prognostiziert. Was haben die denn? Denen geht’s doch vergleichsweise gut!

Keine Fehler macht nur, wer gar nichts tut

Unsere Gemeinschaft, ob Staat, Kirche oder Verein, braucht den Dia­log – ja, braucht den Streit! Die unterschiedlichen Sichtweisen, Hoffnungen und Ängste sollten die ­Leute einander Auge in Auge mitteilen, anstatt sich aus dem Weg zu gehen ­
und über "die anderen" Zorn auszu­­spu­cken oder hochnäsig zu lächeln.

Abwertung und Ausgrenzung sind die größten Risiken für eine freie und offene Gesellschaft. Und die Vielfalt der alltagskulturellen ­Lebensweisen kann kein ignorierendes oder ­schweigend hinnehmendes Nebeneinander sein. Gemeinschaft wächst aus Fragen: Warum siehst du das ­
so? Was sind deine Gründe, deine ­Argumente?

Ein wunderbarer Satz Konrad Adenauers fällt mir in diesem Zusammenhang ein. "Wir leben alle unter demselben Himmel, aber wir haben nicht alle denselben Horizont", stellte der erste Bundeskanzler fest. Er äußerte dies nicht herablassend, sondern lächelnd. In rheinischem Humor und durchaus mit einer Prise Selbstkritik. Ein anderer Spötter und Zweifler auf höchstem Niveau, Mark Twain, rät allen Überzeugten: "Wann immer man sich auf der Seite der Mehrheit befindet, ist es Zeit, seine Ansicht zu ändern oder zu pausieren und nachzudenken." Und die moralisch Überlegenen sollten wissen: Es gibt Demut, die selbst eine Art von Hochmut ist.
Humor, Nähe und der Verzicht auf Gewalt sind Zeichen einer Gemeinschaft im Sinne Jesu Christi. Das steckt in zwei hier schon mehrfach zitierten Sätzen. "Lasset die Geister aufeinanderprallen, aber die Fäuste haltet still", wird Martin Luther zu­geschrieben. "Zank ist der Rauch der Liebe", stellte der kritische Geist ­Ludwig Börne fest.

Was tun nach einer desaströsen Fußball-WM? Wie umgehen mit Flüchtenden und Migranten? Es gibt darauf keine einfachen Antworten. Und es gilt auch hier: Keine Fehler macht nur, wer gar nichts tut. Ob in ­Bayern, Hessen oder anderswo sollte somit auch in Wahlkampfzeiten ­gelten, dass die Vielfalt der Blick­winkel und Ideen die Wurzel aller Hoffnung auf eine gute Zukunft bleibt. So wünsche ich uns einen ­Spätsommer mit intensiven Debatten und einem geschwisterlichen "Prosit".

Und wenn Sie Lust zum reden haben - wir machen mit bei "Deutschland spricht" - Sie auch?

Produktinfo

"Im Himmel sind die Allerletzten!" 
Das Kolumnenbuch von Arnd Brummer. Bei der edition chrismon erhältlich: 
 über die Hotline 0800 / 247 47 66 oder 
im chrismonshop.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Es ist schon ein ziemliche Zumutung, Arnd Brummers Empfehlung, „schön“ um die besseren Argumente zu streiten, auch im bayerischen Landtagswahlkampf gelten zu lassen. Gerade erst ist bekannt geworden, dass die Stadt München im April einen uigurischen Asylbewerber rechtswidrig nach China abgeschoben hat. Von dem Mann, der zu einer Minderheit gehört, die vom Regime in Peking in Umerziehungslagern drangsaliert wird, fehlt seit seiner Ankunft in China jedes Lebenszeichen. Kann man über solche Fehlentscheidungen deutscher Behörden „schön“ streiten?

Uwe Tünnermann