EKHN arbeitet Geschichte der Kinderheime auf

"Wir erzählen die Geschichten weiter"
Manche Heimkinder wollten nur erzählen, was Ihnen geschehen ist. Anderem ging es auch um die institutionelle Anerkennung.

Cavan Images/plainpicture

Manche Heimkinder wollten nur erzählen, was Ihnen geschehen ist. Anderem ging es auch um die institutionelle Anerkennung.

Manche Heimkinder wollten nur erzählen, was Ihnen geschehen ist. Anderem ging es auch um die institutionelle Anerkennung.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat erforscht, wie in ihren Heimen die Kinder zwischen 1945 und den 1970er Jahren behandelt wurden. Und sie versucht, Geschädigten zu helfen.

chrismon: Warum hat die EKHN die Geschichte der Heimkinder aufgearbeitet?

Petra Knötzele: Viele von ihnen haben großes Unrecht erlitten: Sie wurden gedemütigt, geschlagen und hatten keine Bildungschancen. Heute wissen wir auch, dass einige Kinder mit Medikamenten, etwa schweren Psychopharmaka, ruhiggestellt wurden. Nach dem Krieg lebten rund 700 000 bis 800 000 Kinder und ­Jugendliche in Heimen. Manches Heim knüpfte pädagogisch nahtlos an die NS-Zeit an.

Petra Knötzele

Petra Knötzele ist Oberkirchenrätin im Referat Personalrecht der EKHN und Projektleiterin zur Aufarbeitung der Heimkinderschicksale.
EKHNundefined

Wie reagiert die Kirche heute darauf?

EKD und Diakonie haben ehemalige Heimkinder im Jahr 2011 öffentlich um Entschuldigung gebeten. Im selben Jahr wurde der Heimkinderfonds eingerichtet. Träger, die nach dem Zweiten Weltkrieg und bis in die 1970er Jahre Kinderheime geführt hatten, haben eingezahlt. Daraufhin haben sich ehemalige Heimkinder bei uns gemeldet. Manche wollten nur erzählen, was ihnen geschehen ist. Bei anderen ging es auch um die institutionelle Anerkennung. Viele Kinder wurden damals würdelos behandelt. Deshalb erzählen wir die Geschichten, die wir gehört haben, nun weiter – in einer Wanderausstellung und einem Film.

Wie helfen Sie den früheren Heimkindern?

Wir haben einige unterstützt, einen Antrag auf Entschädigung an den Heimkinderfonds zu stellen. Außerdem wollen einige heraus­finden, wo genau sie untergebracht waren. Manche lebten von der Geburt bis zum 24. Lebensjahr in mehreren Heimen. Deswegen hat die 
EKHN ein Heimkataster für Hessen und ­Nassau erstellt, in dem 430 Heime verzeichnet sind, 43 davon in evangelischer Trägerschaft. Betroffene können darin recherchieren, wo 
sie gelebt haben.

Kontakt

Interessierte erhalten Infomaterial unter:
 info@ekhn.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.