Gabriele Tergit, die erste deutsche Gerichtsreporterin

Ein neuer Blick auf die Angeklagten von Moabit
Entscheidung - Gabriele Tergit

Marco Wagner

Gabriele Tergit war die erste Gerichtsreporterin in Deutschland. Ihr Verdienst: Sie stellte die Umstände der Tat ins Zentrum

Diese hohen Decken, die wuchtigen Mauern! Gabriele Tergit ist mit ihren 29 Jahren bereits bekannt im Berliner Journalismus für ihre pointierten Texte über das Gesellschaftsleben. Aber hier vor dem Verhandlungssaal im Kriminalgericht Moabit verlässt sie der Mut. Es ist ihr erster Auftrag als Gerichtsreporterin. Gerichtsreporter ist zu jener Zeit ein klassischer Männerberuf. Zwar schert sie sich sonst auch wenig um Konventionen, doch diesmal traut sie sich nicht hinein – ungewöhnlich für diese kluge, politisch denkende Frau.

Juliane Ziegler

Juliane Ziegler ist freie Journalistin für Print, Online und Hörfunk in Frankfurt am Main. Volontariat an der Evangelischen Journalistenschule, Studium der Literaturwissenschaft, Politikwissenschaft und Romanistik (Magister) in Osnabrück, Siena und Buenos Aires. Sie arbeitet für den Hessischen Rundfunk, ard.de, NZZ, chrismon und Publik Forum.
chrismon

Elise Hirschmann, so ihr Geburtsname, stammt aus einer jüdischen Unternehmerfamilie. Zunächst strebt 
sie einen Beruf in der Sozialfürsorge an, 
kommt mit Frauenrechtlerinnen in 
Kon­takt, beschließt, Geschichte und 
Philosophie zu studieren. 1925 pro­moviert sie über den Paulskirchen-­Abgeordneten Carl Vogt. Da arbeitete sie bereits als Journalistin für die ­"Vossische Zeitung" und das 
"Berliner Tageblatt" unter dem Pseudonym ­"Gabriele Tergit". Sie ­beschreibt das Berlin der Zwanzigerjahre, seinen Glanz und seinen Niedergang. 1931 wird ihr mediensatirischer Roman "Käsebier erobert den Kurfürstendamm" erscheinen – ein großer Erfolg.

Sie veränderte die Berichterstattung aus den Gerichten

Dass sie sich nicht in den Verhandlungssaal getraut hat, wurmt sie. Sie ringt mit sich. Ein halbes Jahr später beschließt sie, noch mal zum Kriminalgericht zu gehen. Was ihre männlichen Kollegen schaffen, wird sie ja wohl auch können! Natürlich kann sie es. Und sie wird mit ihren Berichten in den kommenden Jahren die Prozessberichterstattung verändern. "Ich schrieb kein Wort mit, um nicht aufzufallen", erinnert sie sich an den ersten Prozess. Die Dialoge merkt sie sich, den Text formuliert sie später aus dem Kopf. Anders als ihre männlichen Kollegen, die sachliche Berichte über Tat und Täter verfassen, legt Gabriele Tergit ihren Fokus auf die Um­stände, die zur Anklage führten. Häufig sind es die einfachen Menschen, die in Moa­bit vor Gericht stehen, Arbeitslose, Zimmermädchen, Gauner. Es geht um Raub und Heiratsschwindel, Hoch­stapelei, Mord. Ab 1924 schreibt Tergit monatlich neun Gerichts­reportagen für das "Berliner Tageblatt".

In Berlin-Moabit werden auch poli­tisch motivierte Straftaten verhandelt. So beobachtet Gabriele ­Tergit dort 1932 einen Prozess gegen Adolf Hitler wegen eines Pressevergehens und regt sich über die zuvorkommende Haltung der Justiz ihm gegenüber auf, "Wilhelm der Dritte erscheint ­in Moabit" überschreibt 
sie ihren Artikel. Tergits politische Haltung sowie ihre jüdische Herkunft werden gefährlich für sie.

Ein SA-Trupp versuchte, ihre Wohnungstür aufzubrechen

Tergit sieht die zunehmend in­stabilen politischen Verhältnisse, die nationalsozialistische Gleichschaltung der Justiz und den stärker werdenden Antisemitismus. Anfang 1933 spricht sie mit ihrem Kollegen Carl von ­Ossietzky über die Lage: "Ich ­bleibe auf alle Fälle. Man muss doch der Historie zusehen!" Kurz darauf wird Ossietzky in ein Konzentrations­lager gebracht. Und Gabriele Tergit wird überfallen: Am 4. März, es ist ihr 
39. Geburtstag, versucht ein SA-Trupp, sie in ihrer Wohnung zu verhaften. Die Männer schaffen es nicht, die Tür aufzubrechen. Überstürzt verlässt sie mit ihrem Mann, einem Architekten, und ihrem Sohn Berlin.

Nach ihrer Flucht lebt sie erst in Palästina, dann in London. Ende der Vierziger besucht sie Berlin und  schreibt noch einige Gerichtsreportagen, fühlt sich aber unfähig, all die aktuellen Themen journalistisch zu bearbeiten. 1951 veröffentlicht sie den Roman "Effingers", doch aus dem Exil kann sie als Autorin nicht mehr Fuß fassen – weder in der Bundesrepublik noch in der DDR gibt es Interesse an ihrer Arbeit.

Gabriele Tergit arbeitet als Sekretärin des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland. Erst nach ihrem Tod 1982 werden ihre Werke wiederentdeckt.

Infobox

"Etwas Seltenes überhaupt. Erinnerungen", die Autobiographie von Gabriele Tergit, ist im Mai 2018 im Schönling und Co. Verlag als Neuauflage erschienen. Ihr Roman "Käsebier erobert den Kurfürstendamm" wurde ebenfalls vom Schöffling und Co. Verlag 2016 neu aufgelegt.

In Berlin erinnert die "Gabriele-Tergit-Promenade" nahe des Potsdamer Platzes an die Journalistin. 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.