Elternbegleiter helfen bei Bildungsfragen

Nicht die Eltern bevormunden!
Gesprächssituation mit drei Personen in einem Büroraum

Getty Images/alvarez

Pädagogen können sich zu Elternbegleitern ausbilden lassen

Young woman discussing business strategy with her team at office. Entrepreneurs having a standing meeting at startup.

Lehrerinnen und Kita-Erzieher haben die Kinder im Blick. Das ist gut. In der Ausbildung zum Elternbegleiter der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft Familie lernen sie, auch Mutter und Vater auf Augenhöhe zu beraten – damit niemand auf der Strecke bleibt.

chrismon: Welche Fragen haben die Eltern?

Andreas Zieske: Manche Eltern sind verun­sichert und fragen sich, wie sie ihre Kinder bei Problemen am besten unterstützen können. Oder sie wissen nicht, wie sie mit dem Medienkonsum ihrer Kinder umgehen sollen.

Die Elternbegleiterinnen sagen ihnen dann, was sie tun sollen.

Eben nicht. Eltern sind die Experten für ihre Kinder. Sie sind am besten in der Lage, ihre Kinder zu fördern. Also fragen die Eltern­begleiter nach ihren Ideen und helfen dabei, ihre eigenen Stärken und die ihrer Kinder zu erkennen und zu nutzen.

Andreas Zieske

Andreas Zieske ist Leiter der Service­stelle Familienbildung der Evangelischen Arbeits­gemeinschaft Familie.
Urban Ruths

Zum Beispiel?

Indem man gemeinsam anschaut, in welchen Bereichen die Eltern selbst Probleme in der Schule hatten und wie man das dem eigenen Kind ersparen könnte. Oder über Methoden wie die "goldene Brille".

Was ist das denn?

Die Eltern sollen dabei nur positiv auf ihre Kinder schauen, wie durch eine goldene Brille. Ein unaufgeräumtes Kinderzimmer kann man als unordentlich sehen – oder als kreativ.

Das kann die Lehrerin doch auch!

Die Zusammenarbeit mit Eltern spielt in pädagogischen Ausbildungsgängen oft eine geringe Rolle. Fachkräfte begegnen den Eltern nicht auf Augenhöhe, sondern belehren sie. Die Eltern fühlen sich dann in Schulen und Kitas bevormundet. Das wollen wir ändern.

Wo sehen Sie Ihre größte Herausforderung?

Die Haltung der Fachkräfte und die Praxis in den Einrichtungen verändern sich, aber leider fehlen oft noch Strukturen und Geld, um ­Elternbegleitung in der Familienbildung zu verstetigen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.