Alexander Gerst, Astronaut auf der ISS

"Die Erde wird uns überleben"
Im September 2018 wird Alexander Gerst als erster deutscher Astronaut Kommandant der ISS

Christoph Otto

Alexander Gerst ist zum zweiten Mal auf dem Weg zur ISS, diesmal als Kommandant der ­Mission "Horizons". Seine Kollegen sind Serena Auñón-Chancellor und Sergej Prokopjew

Im September 2018 wird Alexander Gerst als erster deutscher Astronaut Kommandant der ISS. Zahlreiche wissenschaftliche Versuche warten auf ihn, darunter viele medizinische im Kampf gegen Osteoporose und Krebs.

Alexander Gerst und seine Kollegen sind im All. Noch vor seinem Start zur ISSS sprach er mit chrismon: über den Aufbruch ins All und die Heimat von oben

Als Astronaut blicken Sie aus großem Abstand auf unseren Planeten. Was denkt man dann?

Wer da oben ehrlich ist, sieht, wie fragil das Ökosystem der Erde ist, mit ­einer hauchdünnen Atmosphäre drum herum. Und er versteht, dass wir Menschen für die Erde nicht wichtig sind. Es verhält sich anders: Wir Menschen können ohne dieses Ökosystem nicht überleben. Es ist relativ klar, dass die Erde uns überleben wird. Die Frage ist, wie wir Menschen das anstellen, dass die ­Erde weiterhin bewohnbar bleibt. Und da macht man sich schon Sorgen, wenn man realisiert, wie zerbrechlich dieses System ist. Zum Beispiel der Amazonas und die riesigen gerodeten Flächen: Jeder weiß doch, das Amazonasgebiet erzeugt das bisschen Sauerstoff, das wir zum Atmen brauchen. Wie kann es sein, dass wir diese Ressource ­einfach ruinieren?

Alexander Gerst

Alexander Gerst, Jahrgang 1976, ist deutscher Geophysiker und Astronaut. Am 6. Juni startet er zu seinem zweiten Flug zur Internationalen Raumstation und wird dort bis Dezember 2018 als erster Deutscher und zweiter Westeuropäer auch die Funktion des Kommandanten übernehmen.
Christoph Otto
Worauf sind Sie stolz?
Auf die Internationale Raumstation, ­die komplexeste und wertvollste ­Maschine, die die Menschheit je gebaut hat. Das ist ein einzigartiges ­Laboratorium im Weltraum, in dem wir Experimente durchführen können, die nirgendwo auf der Erde und durch keinen noch so großen Aufwand möglich wären, die aber wichtig sind für unser Leben. 100 00 Menschen aus 16 verschiedenen Ländern an 500 Standorten haben an dieser Raumstation gebaut. Die Module haben sich vorher auf der Erde nie getroffen und sind vorher nie probeweise zusammen­gesteckt worden. Das geschah erst im Orbit bei einer Geschwindigkeit von 28 00 Stundenkilometern. Und sie passten auf ein Hundertstel Millimeter genau. Diese Maschine ist ein prächtiges Beispiel dafür, dass wir Menschen noch zusammenarbeiten können. Ein Land allein hätte so etwas nie bauen können.

In einem Tweet von Ihnen sitzen Sie mit Ihren Kollegen am Lagerfeuer. Worüber sprechen Sie da?

Wir trainieren seit vielen Jahren zusammen. Ich kenne Serena seit 2009 und Sergej seit 2012. Wir waren beim Winterüberlebenstraining bei minus 20 Grad im Wald, ohne Zelt und ohne Schlafsack. Da lernt man sich ziemlich gut kennen. Und unsere Familien kennen sich inzwischen auch. Wir haben viel zusammen unternommen. Wenn wir in der Sternenstadt bei Moskau um das Lagerfeuer sitzen, wissen wir, dass das jetzt für eine lange Zeit das letzte Mal sein wird. Seit zwei Wochen ist es hier in Russland warm. Alles ist grün. Und wenn man weiß, man verlässt diesen Planeten, dann schaut man auf solche Dinge mit ganz anderen Augen.

"In hundert Jahren werden Mond und Mars bevölkert sein."

Was bedeutet Heimat für Sie?

Das sind mindestens drei verschiedene Orte. Es ist ja nicht so, dass ich beim Training irgendwo in Houston oder in Russland im Hotel wohne. Ich habe da mein Apartment, in das ich jedes Mal neu einziehe. Ich ­habe meinen Haushalt verdreifacht. Wenn ich jetzt Hosen kaufe, sind es immer gleich drei. Eine kommt nach Houston, eine nach Russland und eine an meinen Wohnort Köln. Alle drei Plätze fühlen sich wie Heimat an. Überall sind Freunde, und abends gehen wir gemeinsam essen. Das hat sich geändert, als ich auf der Raumstation war. Da habe ich auf diesen Planeten heruntergeschaut und gedacht: Das ist ja schön, das ist meine Heimat da unten. Wenn man diesem Planeten wieder entgegenfliegt, dann ist da diese Aufregung: Jetzt geht es zurück in die Heimat. Und dann ­landet man nach dem Aufenthalt an Bord der ISS wieder in Kasachstan in der Steppe. Man riecht den torfigen, erdigen Boden und hat das Gefühl, das ist Heimat.

Spielt der Glaube eine Rolle, wenn Sie im Weltraum unterwegs sind?

Wir, die Crew, sind Menschen mit unterschiedlichem Background. Wir brauchen die persönlichen Erfahrungen jedes Einzelnen, auch unseren persönlichen Glauben. Aber wir sind alle unterschiedlich, von sehr religiös bis weniger gläubig. Das ergänzt sich.

Was beeindruckt Sie am meisten beim Blick von oben auf die Erde?

Zu sehen, in welchem schwarzen Nichts sich die Erde bewegt. Ich ­glaube, es ist dieser Kontrast, der mich am meisten bewegt als Astronaut.

Wovon träumen Sie?

Es ist wichtig, dass wir unsere Umgebung erkunden. Die ist inzwischen in erreichbare Nähe gerückt. Der Mond ist nur ein paar Tage weit, der Mars ein bisschen weiter. Wir verstehen von beiden aber noch überhaupt nichts. Das ist ungefähr wie vor hundert Jahren die Antarktis. Wir dachten, sie ist weiß, leer und lebensfeindlich. Heute haben die Klimadaten aus der Antarktis unser Verständnis für unser eigenes Erdklima erweitert, und das kann uns im Prinzip jetzt retten, weil wir die Prozesse besser verstehen. In hundert Jahren werden Mond und Mars bevölkert sein und Forschungsstationen von Mond und Mars Daten über uns selbst liefern. Der Mond ist ja quasi ein Archiv der Erde. Er ist wahrscheinlich aus ihr heraus entstanden. Der Mars war mal lebensfreundlich. Da gab es eine dichte Atmosphäre und Wasser an der Oberfläche. Jetzt ist er wüst und leer. Was ist da passiert? Wie vermeiden wir, dass die Erde sich ebenso entwickelt? Das sind alles Fragen, die wir beantworten müssen, in unserem eige­nen Interesse. Und deshalb müssen wir dahinfliegen, irgendwann.

Alexander Gerst auf Twitter

Leseempfehlung

In der Tiefsee und draußen im All. Der Meeresforscher und der Flugdirektor über ihre Neugierde, den Klimawandel und die Party nach der Mission
Drei Wissenschaftler reden über Arche-Noah-Raumschiffe, die Religion von Astronauten und die nächsten Millionen Jahre

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.