Geht doch! Impfpflicht - ja oder nein?

Schutz für alle – ohne Impfpflicht
Kleiner Junge bei der Schutzimpfung

iStockphoto/pinstock

Schutz für alle - ohne Impfpflicht

Kleiner Junge bei der Schutzimpfung

Impfpflicht - ja oder nein? Wie andere Länder mit dieser Frage umgehen.

Rebeccas Sohn Vipin ist drei und gegen alles geimpft, vor dem ein Kleinkind geschützt sein sollte. Gleich bei der Geburt in einem schwedischen Krankenhaus haben sich Pfleger darum gekümmert, dass sich die deutsch-schwedische Familie bei einem Kinderarzt anmeldet und eine Krankenschwester die Familie begleitet  – sie klärt auch bei Impffragen auf und er­innert. Zudem besuchen Mediziner regel­mäßig Schulklassen und sprechen Eltern an, deren Kinder in Verzug sind.

In Schweden und in Finnland, das ähnlich verfährt, gab es seit den 1990ern nur eine Handvoll Masern­infektionen pro Jahr. Mehr als 95 Prozent der Bevölkerung sind geimpft. Das ist nötig, damit auch Säuglinge geschützt sind und alle, die nicht geimpft werden können. In Deutschland häufen sich lokale Epidemien mit Todesfällen. Zwar wird wieder mehr geimpft, die Quote in den jüngsten Jahrgängen liegt bei knapp 93 Prozent. Aber das reicht nicht, und in Bayern, Baden-Württem­berg und Berlin ist sie deutlich niedriger.

Ohne Pikse keine Kita

Einen anderen Weg als Schweden und Finnland beschreitet etwa Australien, wo es seit 2015 heißt: Ohne Pikse keine Kita und weniger Kindergeld. 200 000 Kinder wurden dort ­seither nachgeimpft. Frankreich führte just ein, dass jedes Kind in den ersten zwei Lebensjahren gegen elf Krankheiten immunisiert werden muss. Dagegen gibt es viele Proteste.

In den Studien der Psychologin Prof. Dr. Cornelia Betsch von der Universität Erfurt erweist sich der Zwang als nicht hilfreich. "Diejenigen, die skeptisch sind, holen sich ihre Freiheit zurück, indem sie andere ­wichtige Impfungen weglassen." Viele Eltern sagen zudem, der Alltagsstress halte sie davon ab. So sind etwa Arzttermine in den Randzeiten, wichtig für berufstätige Eltern, knapp. Das passt zur Feststellung des Robert-Koch-­Instituts, dass 97 Prozent aller Erstklässler zumindest die erste von zwei Masernimpfungen haben. "Impfen muss leichter zugänglich werden", sagt Betsch. "Viele wären froh, wenn ­eine Impf-Fee in den Kindergarten oder die ­Schule käme und sie nur ihr Einverständnis geben müssten."

Leseempfehlung

Nur wenn Kinder rechtzeitig immunisiert werden, sind auch alle geschützt. Aber muss deshalb der Staat das gleich mit Gesetzen regeln? Ein Pro und ein Contra

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Die Überschrift: „Schutz für alle - ohne Impfpflicht“ hat auf mich beim Überblättern als Aussage gewirkt: „Schutz für alle ohne Impfen“. Natürlich hat die Autorin im Kontext „Impfen“ das Wort „Schutz“ synonym zu „Impfschutz“ verwendet. Aber dazu muss man den Artikel lesen. Meine erste beim Durchblättern Reaktion war aber: „Impfgegner? - Irrelevant, überblättern. “ Erst die Überlegung: „Impfgegner in Chrismon? Amüsant! Oder eine Anzeige - wofür?“ hat mich zum Zurückblättern und Nachlesen veranlasst.

Überschiften beeinflussen in Sekundenbruchteilen nicht nur die Entscheidung „lesen -ja oder nein“ sondern auch, wie der ggf. nicht gelesene Inhalt klassifiziert und eingeordnet wird.