E-Mail aus Sucre

Bolivien hat Nein gesagt
Bolivien hat nein gesagt

David Mercado/Reuters

Nein heißt Nein - auch in der Politik. Das fordern die Demonstranten in La Paz

Demonstrators participate in a protest rally against Bolivian President Evo Morales' bid for re-election in 2019, in La Paz, Bolivia October 10, 2017. REUTERS/David Mercado - RC1B4EDED790

Demonstrationen, Streiks, Straßenblockaden. Die deutsche Freiwillige erlebt ein Land, in dem die Menschen um die Demokratie kämpfen.

"Bolivia dijo no!" Das lese ich ­hier überall, auf Bannern, Schildern, Plakaten. "Bolivien hat Nein gesagt!" heißt das: Nein zu einer erneuten Kandidatur des Präsidenten Evo Morales. Nein zu der geplanten Verfassungsänderung, die ihm eine solche ermöglichen soll. Bolivien habe ich als Protestland kennengelernt. Die Menschen gehen regelmäßig auf die Straße, sie demonstrieren, streiken, blockieren die Ein- und Ausfallstraßen. Sie versuchen, ihre Demokratie zu schützen, die in Gefahr ist. Als Evo Morales 2006 an die Macht kam, durften ­Präsidenten laut Verfassung nur eine Amtszeit regieren. Er schaffte es mit einigen Schachzügen bis zur dritten. Und will im kommenden Jahr erneut antreten. Die Bolivianer sollten das im Februar 2016 per Referendum absegnen. Sie aber stimmten mit knapper Mehrheit dagegen. Trotzdem wurde im November Morales' erneute Kandidatur angekündigt, das Verfassungsgericht hatte den Weg für eine entsprechende Verfassungsänderung freigemacht. Das "No" der Bevölkerung zählte nicht viel.   

 

Lucia Ernst

Lucia Ernst kommt aus Hannover und machte 2017 das Abitur. Im darauffolgenden Jahr arbeitet sie als Freiwillige in einem Projekt mit behinderten Kinder in Sucre/Bolivien.
PrivatLucia Ernst


Evo Morales ist der erste indigene Präsident Boliviens, der Name seiner Partei "Bewegung zum Sozialismus" (MAS) ist Programm. Die Verstaatlichung des Öl- und Gasgeschäftes führte zu starken Wachstumsraten und zu einem breiteren Wohlstand in der Bevölkerung. Doch die Leute merken auch, dass der Staat immer autoritärer wird, so bekomme ich es zumindest von den Mitarbeitern des Projektes mit, in dem ich Freiwillige bin. Sie arbeiten an sechs Tagen die Woche und haben kaum Urlaub. Vor allem bangen sie jedes Jahr im Dezember, ob ihr be­­fris­teter Arbeitsvertrag verlängert wird. Und das hängt auch davon ab, ob sie das System unterstützen oder nicht. So sagen sie: Wer demonstrieren geht, könne davon ausgehen, seinen Job in der staatlichen Institution zur Pflege und Förderung behinderter Kinder zu verlieren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.