E-Mail aus Vancouver

Helfen mit Handbremse
Maryam und Nore Kasmeih warten auf syrische Flüchtlinge am Flughafen in Mississauga in Kanada. Ihre Mutter kam vor 15 Jahren nach Kanada.

Steve Russell/Getty Images

Maryam und Nore Kasmeih warten auf syrische Flüchtlinge am Flughafen in Mississauga in Kanada. Ihre Mutter kam vor 15 Jahren nach Kanada.

MISSISSAUGA, ON- DECEMBER 10: Maryam and Nore Kasmeih wait for Syrian refugees at the airport, their mother came to Canada 15 years ago and their family that was in Syria has fled to Turkey. Syrian refugees begin to arrive in Canada at Pearson International Airport in Mississauga. December 10, 2015. (Steve Russell/Toronto Star via Getty Images)

Die deutschsprachige Gemeinde in Vancouver übernahm die Patenschaft für zwei syrische Familien, damit diese nach Kanada kommen können.

Es begann im Sommer 2015. Wir waren weit weg von den dramatischen Ereignissen an Europas Grenzen. Aber wir wollten etwas tun. Das kanadische Immigrationssystem erlaubt es, Patenschaften für syrische Flüchtlingsfamilien zu übernehmen. Man verpflichtet sich, diese für zwölf Monate finanziell und anderweitig zu unterstützen: bei Behördengängen, bei der Wohnungs- und Arbeitssuche oder im Krankheitsfall. Wir sammelten Spenden, um einer vierköpfigen Familie helfen zu können. Anfang 2016 lernten wir eine kleine armenisch-orthodoxe Gemeinde in der Nachbarstadt kennen, die innerhalb von wenigen Monaten über 80 Patenschaften übernommen hatte. Bald waren auch wir Paten ­einer armenisch-orthodoxen Familie aus Aleppo. Der Großvater hatte ­seine Schmiede an den IS verloren, der ­Vater arbeitete als Richter. Mit Hilfe unserer Patenschaft konnten sie  in den Libanon  fliehen. In Kanada sind sie noch nicht angekommen.

Kristina Breit

Kristina Breit ist Pfarrerin in Vancouver.
PrivatKristina Breit

Offiziell galten bislang zwölf Monate als Bearbeitungszeit, diese wurde kürzlich auf 18 Monate angehoben, die Familie wartet jetzt schon zwei Jahre. Das liegt nicht allein an der komplizierten Situation in Syrien. 2014 wurden in der kanadischen Immigrationsbehörde viele Stellen abgebaut, das machte 2015 niemand rückgängig. Gleichzeitig steigt die Zahl von Flüchtlingen aus den USA, seit Trump regiert, unter ihnen Immigranten, die Angst vor Abschiebung haben. Die kanadische Regierung lässt verlauten, dass syrischen Flücht­lingen schnell und unproblematisch geholfen wird, ins Land zu kommen – wir erleben genau das Gegenteil. Zumindest bei dieser Familie. Eine andere hat mehr Glück. Im Herbst 2016 übernahmen wir eine weitere Patenschaft: für eine junge syrische Witwe mit zwei Töchtern und ihren Bruder. Gerade erreichte uns die Nachricht, dass wir sie am 29. Mai willkommen heißen können.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.