E-Mail aus Mexiko

Ein Glück, es ist Baustelle
Kein Fahrzeug passt durch. Die Väter bringen das Baumaterial mit Handkarren

Privat

Hier passt kein Fahrzeug durch. Die Väter bringen das Baumaterial mit Handkarren

Kein Fahrzeug passt durch. Die Väter bringen das Baumaterial mit Handkarren

Nach dem großen Erdbeben entstehen endlich neue Häuser in San Gregorio. Dank vieler Spenden

Das Erdbeben vor einem halben Jahr hatte das Viertel San Gregorio besonders stark getroffen. Hier, im Süden von Mexiko-­Stadt, waren Häuser, Kindergärten, Schulen zusammengebrochen, und auch heute noch wohnen viele Leute in zusammengeflickten Hütten oder Zelten. Sie haben wenig Geld, und trotz gegenteiliger Ankündigungen hilft der Staat nicht beim Wiederaufbau. Unsere Gemeinde unterstützt deshalb vier Familien dort. Auf ihrem gemeinsamen Grundstück entstehen vier neue Häuser. Neulich besuchte ich sie und war froh zu sehen, dass es bei ihnen vorangeht – auch wenn die Bedingungen mühsam sind.

Marc Reusch

Marc Reusch 
ist Auslandspfarrer in Mexiko.
Foto: Privat

Die ­Arbeiter haben weder Bagger noch Bau­fahrzeuge. Es führt nur ein ­schmaler, eineinhalb Kilometer ­langer Fußweg hierher. Alles, was auf der Baustelle benötigt wird, bringen die Familien auf Handkarren hierher. Während sie ziehen und schieben, wuseln junge Hunde um sie herum. Auf dem Grundstück ist es eng und ge
drängt. Auf der einen Hälfte werden gerade die Rohre für das Abwasser verlegt, hier soll in den nächsten Tagen 
die Bodenplatte gegossen werden. Auf der anderen Hälfte stehen zum Teil schon die Wände.Die Familien selbst leben auch noch hier, auf ein paar Quadrat­metern unter Zeltdächern. Und der Bambus, aus dem die Häuser ent­stehen, muss gelagert werden. Auf diese für Mexiko 
recht neue Bauweise bin ich gespannt. In Kolumbien gibt es schon lange Bambushäuser. Wenigstens ist es nicht mehr so kalt, die Sonne scheint, die Arbeiter haben Planen gespannt, die Schatten spenden. Für dieses Projekt haben viele Menschen Geld gespendet, auch chrismon-Leser. ­Dafür vielen Dank!

Leseempfehlung

Im vergangenen September stürzten ihre Häuser sein. Vier Familien im Süden von Mexiko-Stadt hoffen jetzt auf Hilfe

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.