Festival Wacken Open Air: Heavy Metal mit Seelsorgerin

Nicht nur happy go lucky
Wacken. Seelsorgerin Christine Halisch

Isadora Tast

Alles friedlich! Christine Halisch fährt zum achten Mal als Seelsorgerin nach Wacken

Wacken 2017

Das braucht keiner: Heimweh, Platzangst oder Liebeskummer. Aber wenn’s einem schlechtgeht, kümmern sich in Wacken Seelsorgerinnen wie Christine Halisch

Acht Bühnen, über 170 Bands, immer nach 
dem Motto "Harder, 
faster, louder" – das ist 
Wacken. Auch auf diesem Festival wollen die Besucher feiern, trinken, tanzen, Spaß haben. Auch hier ist der Schlaf kurz, die Menschenmenge groß und das Wetter oft schlecht. ­Heavy Metal ist extrem laut, da kann der Stress schon mal überhand­nehmen. Für solche Fälle stehen 19 Seelsorger bereit, eine Besonderheit.

Christine Halisch, 44, schwarzes Shirt und schwarzer Nagellack, Pastorin aus Hamburg, ist eine von ihnen. Sie weiß: "Unter 75 000 Besuchern kann man sich ganz schön allein fühlen." Als Studentin war sie selbst oft auf Festivals, auch 2000, als in Roskilde, Dänemark, beim Pearl-Jam-Konzert neun Menschen im Schlamm erdrückt wurden und starben. "Das hat mich sehr erschüttert. Vielleicht fühlte ich mich deswegen gleich angesprochen, als ich vor acht Jahren hörte, dass die Nordkirche Seelsorger nach Wacken schickt", sagt sie – und meldete sich freiwillig.

Die meisten Leute, die ins weiße Pagodenzelt der Seelsorger kommen, gleich bei Rettungsdienst, Security und Feuerwehr, haben Heimweh, Angst vor der Masse oder Liebes­kummer – "Spiritual Guidance" steht denn auch über dem Eingang. "Wir haben Zeit. Und wir versuchen, ­Lösungen für den Moment zu finden."

 Ein Dorf wird zur Marke: Seit 1990 pilgern jedes Jahr am ersten Augustwochenende Metal-Fans in das kleine Wacken in Schleswig-HolsteinIsadora Tast

Pfarrerinnen, Diakone, Erzieherinnen und Psychologen kümmern sich

Bei manchen Besuchern brechen schlimme Erinnerungen auf – "wenn die laute Musik oder ein martialischer Bühnenact die inneren Bilder triggern", wie die Seelsorgerin sich ausdrückt. Wenn sie an fachliche Grenzen stößt, etwa wenn jemand mit einer psychischen Erkrankung bei ihr sitzt, holt sie eine Psychologin aus dem Team dazu. Die anderen Kollegen sind Pfarrerinnen, Diakone, Erzieherinnen, auch ein Medizinstudent ist dabei, alle haben eine seelsorgerische Zusatzausbildung. Von 13 bis fünf Uhr morgens ist das Team im Einsatz, fünf Tage lang.

Christine Halisch versucht, in der dienstfreien Zeit viel zu schlafen, um jede ihrer Vierstundenschichten gut durchzustehen. Aber wenn sie sich fit fühlt, besucht sie gern Konzerte, letztes Jahr schaffte sie es zu Dillinger Escape 
Plan und Apocalyptica, eine finni­sche Band, die Metal auf dem Cello spielt. 

Apokalypse, Ende der Welt? In Wirklichkeit gehe es friedlich zu in Wacken, sagt sie immer wieder, die Leute seien zwar zum Teil übel betrunken, aber rücksichtsvoll. Wenn sie mal jemand im Gedränge vor der Bühne anremple, entschuldigten sich immer gleich mehrere Leute. "Metaller sehen zwar ein bisschen böse aus, aber sie sind liebe Kerle."

Leseempfehlung

Oliver Lorscheid ist Elektrofan der ersten Stunde. Und festival­-erprobt. Nie ohne Ohrstöpsel und die bequemen Sneakers!
Familienurlaub auf dem Bauernhof? Nö. Anika Kempf fährt gern 
mit Mann und Söhnchen zum Burg-Herzberg-Festival
Festivals? Das war nix ­für die Hamburgerin Narinat Feil. Bis sie letzten Sommer mal zum Elbjazz ging...
Bei Rock im Park spielen: Für die 
Newcomerband Willow Child geht ein Traum in Erfüllung. Der Bassist Javier 
Zulauf vor und nach dem Auftritt im 
Sommer 2017
Beim Melt! auf Ferropolis gibt’s drei Tage Peace, Love und Indierock. Festivals bringen Schwung in die Region – auch der Bürgermeister mischt sich unters Publikum
Der Deichbrand-Veranstalter Marc Engelke, 33, über Learning by Doing, Besucherzahlen und den richtigen Festivalboden

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.