Das Baskenland und die Unabhängigkeit

Baskische Unabhängigkeit
Über 71.000 Menschen nahmen an den Demonstrationen in Bilbao und Baiona teil, um die Rückkehr von über 400 baskischen politischen Gefangenen und Amnestie zu fordern.

ddp images/Newzulu/DAVID JULIÃ

Als stolz und eigenwillig gelten die Basken. Demonstration in Bilbao für Gefangenenverlegung

SPAIN, Bilbao: A man holds a lantern at the march on January 9, 2016 that calls for an immediate end to the Spanish government policy of dispersing Euskadi Ta Askatasuna (ETA) separatist group prisoners throughout Spain. Over 71,000 people attended the demonstrations in both Bilbao and Baiona to demand the return of over 400 Basque political prisoners and amnesty. The inmates are scattered across 73 prisons in France and Spain, thousands of kilometres from their families. The protesters are also calling for the release of all prisoners in ill health.

Die Katalanen sind nicht die einzigen, die Spanien verlassen wollen. Ein deutscher Pfarrer berichtet aus dem Baskenland

In Bilbao hängen an vielen Fens­tern weiße Tücher, Plakate oder Fahnen. „Etxera“ steht darauf, das 
baskische Wort für „nach Hause“. Eine 
Einheimische erklärte mir später den Hintergrund: Die circa 350 inhaftierten Mitglieder der Untergrundorganisation ETA sind in Gefängnissen untergebracht, die weit außerhalb des Baskenlandes liegen. Um sie zu besuchen, müssen die Angehörigen Hunderte von Kilometern weit fahren. Mehrere Dutzend von ihnen, so erzählte sie, seien bei Straßenunfällen ums Leben gekommen. Diese Toten auf den Landstraßen nennen einige hier die Rache des Staates.

Die ETA hat jahrzehntelang für die Unabhängigkeit des Baskenlandes von Spanien gekämpft. Mehr als 800 Menschen wurden dabei ermordet. Der bewaffnete Kampf ist vorbei. Die Organisation erklärte 2011, auf Gewalt zu verzichten, und gab in diesem Jahr ihre Waffenverstecke preis. An der Unterbringung der Gefangenen hat sich dadurch nichts geändert. „Etxera“ steht für die Forderung, die Gefangenen, ins Baskenland zu ver­legen. Im Bilbaos Vorort Getxo, in dem 
ich lebe, demonstrieren ein paar Leute jede Woche an verschiedenen Plätzen ebenfalls dafür. Es sind nicht viele, aber sie sind sehr beharrlich dabei.

Insgesamt aber hat die ETA im ­Baskenland nur noch wenig Rückhalt. Der Streit um die Autonomie geht  ohne 
sie weiter. Die Region hat bereits erheb-
liche Selbstverwaltungsrechte, doch viele Menschen wünschen sich ­völlige Eigenständigkeit und eine Abstimmung wie in Katalonien. Das dortige Referendum begleiteten hier Tausende mit Sympathiekundgebungen.
Baskische Separatisten planen nun eine Art unverbindliche Bürgerbe­fragung. Sie wollen eine einzige Frage stellen: „Wollen Sie, dass die baskische Bürgerschaft über ihre politische Zukunft selbst frei entscheiden kann?“ Ein vielleicht medienwirksames Spektakel, aber keines mit gutem Ausgang, so fürchte ich.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.