E-Mail aus... Massachusetts von Ute Schmidt über die Angst der Lateinamerikaner vor Abschiebung

Trump-Folgen
Posteingang - Trump-Folgen

Erin Siegal McIntyre/Redux/laif

Protest in San Diego: Nicht die Kinder der Illegalen ausweisen!

Nearly a thousand people gather in San Diego, CA on September 6, 2017 to support DREAMERs and protest against President Trump's announcement canceling the Deferred Action for Childhood Arrivals (DACA) program.

Die Angst geht um und macht viele Lateinamerikaner krank. Eine deutsche Klinikseelsorgerin berichtet aus Massachusetts.

Seit dem vergangenen November arbeite ich häufig in der Brightwood-Klinik. Kurz nach dem Wahlsieg Donald Trumps rief mich Direktorin Audrey an: Die Zahl der Patienten mit Kopfschmerzen, Depressionen und Ängsten habe sich fast über Nacht verdoppelt. Sie brauche meinen Rat als Seelsorgerin.

Die Brightwood-Klinik ist ein am­bulantes Gesundheitszentrum, hierher kommen viele lateinamerikanische Patienten, die meisten Farmarbeiter. Das Wahlergebnis hat sie in Angst und Schrecken versetzt. Sie fürchten, dass Trump seine Anti-Immigranten-Rhetorik in die Tat umsetzen wird. Und sie und ihre Familien ab­geschoben werden.

Noch wurde keiner der Patienten abgeschoben...

Audrey und ihr Team bereiteten Beratungsstunden vor. Ich kam mit einer Spanisch sprechenden Kollegin zum ersten Treffen. Anwälte, Seel­sorger und der katholische Pfarrer der örtlichen Gemeinde waren da. Und über 200 Patienten mit ihren ­Familien! Wir teilten uns auf und empfingen die Menschen einzeln in den Behandlungszimmern. Es schien ihnen gutzutun, dass wir mit ehrlicher Anteilnahme zuhörten und an Immigrationsanwälte verweisen konnten. Diese arbeiten zum Teil ­ehrenamtlich oder werden von gemeinnützigen Organisationen bezahlt und helfen, die Rechtslage zu klären. Diese Be­ratungsstunden finden seitdem zweimal im Monat statt. Noch wurde keiner der Patienten abgeschoben, aber die Angst geht weiter um.

Mittlerweile arbeiten wir auch viel mit den Mitarbeitern. Sie schlagen sich noch mit anderen „Trump-Themen“ herum: Die Ärzte in der Ausbildung, die aus muslimisch geprägten Ländern kommen, trauen sich kaum, in den Heimaturlaub zu gehen, aus Sorge, nicht mehr in die USA reingelassen zu werden, um ihre Ausbildung abzuschließen. Das wäre für alle schlimm – die medizinische Versorgung nicht nur in Massachusetts hängt von diesen Ärzten ab. 

Massachusetts ist ein Staat mit liberalen Gesetzen wie der Ehe für alle und der Krankenversicherungspflicht. Der Gouverneur, obwohl Republi­kaner, hat nicht für Trump gestimmt. Diese soziale und politische Kultur prägt die Menschen immer noch. Aber ich merke, wie sich auch hier die Sprachkultur verändert: Rassistische Bemerkungen werden häufiger, Menschen hispanischer Abstammung oder dunkler Hautfarbe haben immer öfter mit Vorurteilen und Unter­stellungen zu tun.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.