Wie umgehen mit alten Nazi-Relikten in der Kirche?

Unberufene Ratgeber
Streitfälle

Demonstranten in Herxheim am Berg Anfang September 2017

Monika Franck/epd-bild

Die Hitlerglocke im Kirchenturm ist verstummt

Diese Leute braucht man am allerwenigsten. NPD-Mitglieder demonstrierten im pfälzischen Herx­heim dafür, eine Kirchenglocke mit der Aufschrift „Alles fürs Vaterland – Adolf Hitler“  und mit einem Hakenkreuz weiter hängen und läuten zu lassen. Die NPD versteht zu wenig von Politik, um zu erkennen: Ihr Votum bewirkt das Gegenteil dessen, was sie herbeizureden versucht. 200 Gegendemonstranten ließen die NPD richtig schlecht aussehen. Dennoch ließ sich die Kirchengemeinde drängen, die 1934 gegossene Glocke verstummen zu lassen. Sie läutet nicht mehr zum Gottesdienst. Auch die Schläge zur Viertelstunde unterbleiben. 

Eduard Kopp

Eduard Kopp ist Diplom-Theologe und in der chrismon-Redaktion leitender Redakteur Theologie. Er studierte Politik und Theologie, durchlief die Journalistenausbildung des ifp, München, und kam über die freie Mitarbeit beim Südwestrundfunk zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" nach Hamburg. Zuletzt war er dort Leiter des Ressorts "Theologie und Kirche". In der chrismon-Redaktion in Frankfurt am Main ist er insbesondere verantwortlich für die Rubriken "Doppelpunkt" (Essay), "Religion für Einsteiger", "Vorbilder", für die Herausgeber-Kolumne "Auf ein Wort" und die Leserbriefe. Auch ist er zuständig für die Volontärsausbildung im "Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik" (GEP). Besondere Interessengebiete: Fragen der Religionsfreiheit, Alltagsethik, Islam, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Krieg und Frieden, Religionspädagogik.
Lena UphoffPortrait Eduard Kopp, leitender chrismon-Redakteur Theolgie, Redaktionsportraits Maerz 2017

In der Kirchengemeinde und ­Öffentlichkeit hat der Streit um die Glocke zu heftigen Kontroversen geführt. Soll man die Glocke weiter läuten lassen – als mahnende Er­innerung an die deutsche Geschichte? Oder der Idee des Zentalrats der Juden folgen, die Glocke in ein Museum bringen? Ob die Glocken denkmalgeschützt sind, ist strittig.

Schade, dass die Gemeinde Pressionen von rechts und auch von Medien so schnell nachgegeben hat. Besser, sie wäre kreativ mit dem Problem umgegangen. Eine Tafel mit Erklärungen, ein Gedenkstein am Kirchturm: Das wäre eine kluge Reaktion gewesen - so wie man es mit Erfolg bei Krieger­denkmälern und so mancher „Judensau“ gemacht hat. Geschichte lässt sich nicht einfach auslöschen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.