Bischöfin Kirsten Fehrs über das Aktionsbündnis zum G20-Gipfel

"Themen, die kirchlicher gar nicht sein können"
global.gerecht.gestalten. Kirchliches Bündnis zum G20-Gipfel

photocase, Patrick Lohmüller Gestaltung: Freytag Design

global.gerecht.gestalten. Kirchliches Bündnis zum G20-Gipfel

"Global. gerecht. gestalten" heißt das kirchliche Aktionsbündnis zum G20-Gipfel in Hamburg. Es organisiert Podien, Diskussionen, Gottesdienste und will dadurch den Staatengipfel „konstruktiv begleiten“

chrismon: Frau Bischöfin Fehrs, Montagmorgen, 10. Juli 2017 – worauf blicken Sie dann zurück?

Kirsten Fehrs: Hoffentlich auf ein Wochenende ohne Gewalt. Und auf eine friedliche, bunte und starke Demonstration aller bürgerlichen Kräfte für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung.

Gehen Sie am 8. Juli auf eine der Demonstrationen?  

Ja. Ich mache mit bei „Hamburg zeigt Haltung“ – da geht man als Einzelmensch hin, nicht als Organisation. Jeder kann sich anmelden. Wir brauchen eine machtvolle und friedliche Darstellung eines demokratischen Hamburgs. Das sind wir auch der Stadt schuldig, in der dieser Gipfel stattfindet. Aber jede Art der Gewalt lehne ich, und lehnen wir auch als Kirche grundsätzlich ab.

Müssen Sie als Bischöfin ganz vorn mit dabei sein?

Kirsten Fehrs

Kirsten Fehrs, geboren 1961, ist Bischöfin der Nordkirche. Sie hat das kirchliche Aktionsbündnis "global.gerecht.gestalten" zum G20-Gipfel in Hamburg am 7. und 8. Juli 2017 mit initiiert.
Marcelo HernandezBischofsrat in Greifswald
Auf jeden Fall. Schauen Sie sich die G20-Agenda an: Da geht es ums Klima, um Flüchtlinge, Bildung und Geschlechtergerechtigkeit, alles überlebenswichtige Zukunftsthemen, alles Themen, die kirchlicher gar nicht sein können. Wir haben als Christen in der Welt den Auftrag, unsere Stimme zu erheben. Und es sind ja auch Vertreter anderer Religionsgemeinschaften dabei.

So ein Gipfel kostet Millionen von Euro – ist er das wirklich wert?

Wie sollen die komplexen Themen dieser Welt anders gelöst werden als durch Gespräche? Auch mit Autokraten, denn die sind ein Teil des Problems. Natürlich ist viel Schau dabei – doch wichtiger ist es, dass man miteinander redet: von den Staatschefs bis hin zu den wirklichen Fachleuten. Ich sehe keine Alternativen zum Dialog.

Gibt es Kritik am kirchlichen Engagement bei G20?

Nicht alle finden es gut, wenn sich die Kirche politisch posi­tioniert. Andere meinen, wir könnten gern noch offensiver sein. Da gibt es viele Stimmen, auch innerhalb unseres Aktionsbündnisses, das ja breit aufgestellt ist. Wir alle sind miteinander in einem wirklich konstruktiven Dialog, gut protestantisch eben. Eine Rolle spielt auch, dass die Weltpolitik sich gerade nahezu täglich ändert!  

Wird es Gottesdienste geben?

Es gibt ein interreligiöses Friedensgebet und Friedensandachten. Schon jetzt machen ganz viele mit, auch im Erzbistum. Und gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Hamburg feiern wir einen großen ökumenischen Gottesdienst, morgens am 8. Juli. Darauf freue ich mich sehr. Hier können wir auch der Weltöffentlichkeit zeigen, was Ökumene schaffen kann. Und anders als der G20-Gipfel selbst haben wir Vertreter armer Länder als gleichberechtigte Partner eingeladen.

Leseempfehlung

Krawall oder friedliche Demo - Dorothea Heintze über die Bilder, die vom G20 bleiben

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.