Penshaw Monument im Nordosten England

Simon Roberts

Das Penshaw Monument im Nordosten Englands

Wandern aufs Penshaw Monument in England

Neue Perspektive, neue Gedanken

Wandern kann ­anstrengend sein: Wer raufwill auf das Penshaw Monument im Nordosten Englands, muss über ­100 Stufen hochgehen. Und dann? Pause. Erst mal was trinken. Und gucken. Weit über das sanft gewellte Grün Richtung Nordsee. Aber Vorsicht, eine neue Perspektive kann alles verändern. Eben noch schien der Standplatz des eigenen Wohnwagens dort unten perfekt, aber von oben wird klar: Die auf der anderen Seite des Campingplatzes haben ja auch abends Sonne! Und nun? Vielleicht gleich noch mal 76 Stufen höher, aufs Dach des Monuments. Darf man erst seit 2011 wieder. Davor fast hundert Jahre nicht, weil 1926 ein Jugendlicher abgestürzt war. Es ist also nicht nur anstrengend, sich zu bewegen – sondern auch noch gefährlich. Na toll. Und dann dieses Durcheinander im Kopf, die ganzen Gedanken. Aber die kommen zu ­Hause auch. Und fühlen sich im Sitzen zäher an...

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.