Der weltbeste Rat für Dreckautofahrer

Aussteigen, bitte
Und zwar hier. Warum sind Dieselautos überhaupt noch auf der Straße?

 Lena Uphoff
Dumme Frage: Weil Stickoxide und Feinstaub nicht genug stinken. Weil hohe Beamte und Industriemanager und viele andere sich in ihren dicken (Dienst-) Wagen nicht gefährdet fühlen. Weil der Herr Verkehrsminister immer noch mehr Respekt hat vor der Autofahrerlobby und betrügerischen Herstellern als vor der Umweltministerin, der EU-Kommission (die ihn ebenfalls mahnt) und notorischen Fußgängern.  

Fußgänger und Radfahrer könnten vielleicht aufatmen, wenn Umweltministerin Barbara Hendricks ihre blaue Plakette durchsetzen und damit die schlimmsten Dreckschleudern aus den Städten verbannen könnte. Dieselabgase töten jährlich mehr Menschen, als bei Verkehrsunfällen sterben, weiß die Europäische Umweltagentur. Die Schadstoffe erhöhen das Asthmarisiko bei Kindern – sagt eine Studie, die im Auftrag von Greenpeace entstanden ist. Benziner sind übrigens auch nicht besser. Verehrte Autofahrer, Sie müssen auch gar nicht auf Plaketten und Verbote warten, Sie können auch so aus­steigen. Die Hersteller verklagen, die Ihnen mit falschen Werten ihre Luftverpester verkauft haben. Saubere Autos fordern. Falls es sowas je gibt. Oder Bahn fahren ...

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.