Umfrage Mai 2017: Wovon können Sie sich nicht so leicht trennen?

Kann das weg?
Wovon sich die Deutschen nicht eben leichten Herzens trennen

Lisa Fernges

Das alte Auto, klar, das tut weh. Es lief doch so schön, damals in der Provence. Ein echter (Männer-)Kumpel! Oder ist die Dreckschleuder einfach schwer zu verkaufen? Erstaunlich aber, dass es den Deutschen, vor allem den Westdeutschen, ziemlich schwerfällt, Essen wegzuwerfen. Viel mehr Menschen machen sich da Gedanken, als wenn es um einen alten Brief geht. Liebesbriefe vielleicht ausgenommen.

Quelle: Kantar EMNID-Institut im Auftrag von chrismon.

Downloads

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Wieso erstaunt es Sie, dass das Wegwerfen von Lebensmitteln "ziemlich schwerfällt"? Ein Buch, das man entsorgt, hat man i.d.R. gelesen, Kleidung meist viele Jahre getragen, das Auto Tausende Kilometer gefahren.

Lebensmittel sind nicht zum Abnutzen und irgendwann Wegwerfen da, sondern zum Aufessen. Es gilt, eben genau das vorrätig zu haben und lagern zu können, was auch konsumiert werden wird. Was in Zeiten von ständiger Verfügbarkeit, Ladenöffnungszeiten von 7 bis 22 Uhr und diversen Kühl- und Gefriermöglichkeiten kein großes Problem darstellt.