Arnd Brummer über Gottesdienst und Gemeinde

Abendmahl feiern - aber richtig!
Freiluftgottesdienst in den Chiemgauer Alpen

Freiluftgottesdienst auf der Kampenwand in den Chiemgauer Alpen

epd-bild/Norbert Neetz

"Tagesordnungen" haben einen Sinn. Nur, wenn sie zu fest gezurrt werden, verhindern sie gemeinschaftliches Leben

Liturgie und Agende heißen die Muster, nach denen in katholischen wie evangelischen Kirchen Gottesdienste gestaltet werden. Diese „Tagesordnung“ hat einen einfachen und guten Sinn. Die Abläufe sollen für die Teilnehmenden erkennbar, nachvollziehbar und somit niedrigschwellig sein. Dann können wirklich alle mitmachen, mitbeten und mitsingen.

Aber: Wie jede Ordnung hat auch diese eine Schattenseite. Ich habe es selbst in zahlreichen Gottesdiensten so empfunden: Es wird abgehakt, abgemurmelt, erledigt. Besonders negativ fiel mir das mehrfach beim Abendmahl auf. Die Erinnerung an den letzten gemeinsamen Abend, den Jesus mit seinen Freunden (Jüngern) im Garten Gethsemane feierte, wird zur freudlosen Schnellverabreichung von Brot und Wein. Ich wünsche mir stattdessen tatsächliche Gemeinschaft: zusammensitzen, einander in die Augen sehen, Brot und Wein aufnehmen. Fröhlich sein in der Spur des Auferstandenen.

Essen, trinken, miteinander reden

Zahlreiche Gemeinden versuchen dies wenigstens am Gründonnerstag, dem „Ur-Abendmahlstag“. Sie laden zum „Feier-Abendmahl“ im Gottesdienst. Die Agende wird vor den Einsetzungsworten Jesu unterbrochen. Die Leute setzen sich an große Tische, essen, trinken und reden miteinander. Nach ein, zwei Stunden wird dann ein kleines Glöckchen geschwungen und man kehrt in den klassischen Gottesdienst zurück. Ich habe diese Art von Feier vor mehr als zwanzig Jahren erstmals in Hamburg-Öjendorf erlebt und bin bis heute dafür dankbar. Also: Gemütlich und heilig statt freudlos und eilig! Mehr davon wünsche ich Ihnen und mir. Frohe und gesegnete Ostern!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.