Afrikanische Union

Pochen auf Ordnung
i300_c1702_06-kreuzundquer_01_web.jpg

Photoshot/picture alliance

Die Afrikanische Union, die nicht nur lupenreine Demokraten vereint, hat ein Regelwerk gegen Putsche. Antonia Witt forschte für ihre Doktorarbeit darüber
Deutschland spricht 2019

chrismon: Niger 2010, Mali 2012, Ägypten 2013, Burkina Faso 2014 – Afrika ist der Kontinent der gewaltsamen Regierungsstürze. Warum?

Antonia Witt: Es hat natürlich nicht den einen Grund. In vielen Fällen gab es vorher breite gesellschaftliche Bewegungen, die sich gegen die amtierenden Regierungen richteten, aber keinen Erfolg hatten. Dann machen sich meist militärische Kräfte die gesellschaftliche Unzufriedenheit zu eigen.

Antonia Witt

Antonia Witt, 30, untersuchte, wie die Afrikanische Union (AU) auf Putsche reagiert. Sie war unter anderem in Madagaskar, Südafrika und in Addis Abeba.
Foto: PR

Sie forschten für Ihre Doktorarbeit zur „Anti-Putsch-Norm“ der AU. Was ist das?

Die Norm wurde in der Lomé-Deklaration von 2000 formuliert: In der AU sollen nur Regierungen anerkannt werden, die verfassungsmäßig an die Macht gekommen sind und nicht etwa über Wahlbetrug oder einen Putsch die staatliche Kontrolle erlangten.

Das ist erst mal eine Absichtserklärung. Warum ist diese Norm so wichtig?

Weil die afrikanische Staatengemeinschaft damit an die Stelle eines Hüters demokratischer Ordnungen tritt und selbst auf die Einhaltung demokratischer Richtlinien pocht. Dabei sind die Staaten der AU nicht gerade als Vorreiter in Sachen Demokratie bekannt. Es erscheint zunächst verwunderlich, dass ausgerechnet sie so eine Norm formulieren.

Und funktioniert die Norm?

Die AU hat tatsächlich bisher in allen ­Fällen – 15 seit dem Jahr 2000 – reagiert, den Putsch verurteilt und die Wiederherstellung ver­fassungsgemäßer Ordnung gefordert. Durch erfolgreiche Vermittlungen konnten so etwa nach den Putschen in Madagaskar und Niger Übergangsregierungen eingesetzt und Neuwahlen organisiert werden. Übrigens legt die Staatengemeinschaft in den meisten Fällen Wert darauf, dass weggeputschte Präsidenten nicht einfach wieder ins Amt gehievt werden. Um langfristig Putsche zu ver­meiden, soll nicht bloß die alte Ordnung wieder­hergestellt werden, die ja meist selbst unter einem Legitimitätsdefizit litt.

Also stärkt diese Charta die Demokratie in afrikanischen Ländern?

Bedingt. Es ist gut, dass diese Norm überhaupt eine Debatte darüber anstößt, welche Wege an die Macht legitim sind. Das Ver­urteilen von Putschversuchen sowie eine ordnende Präsenz von afrikanischen Akteuren in den betroffenen Ländern, das gab es vorher nicht. Auch Sanktionen erweisen sich als hilfreich: Reiseverbote für Putschisten, ausländische Konten einfrieren.

Und was muss sich verbessern?

Drängende Fragen werden zu oft in die Zukunft verschoben. Der AU geht es primär darum, eine durch Wahlen legitimierte Regierung zu haben, mit der sie wieder kooperieren kann. Die Menschen vor Ort wollen aber oft etwas anderes, etwa die politische Teilhabe neu definieren, Fragen der Ressourcen­verteilung innerhalb einer Gesellschaft klären. Manchmal geht es auch um Versöhnung. Das erfordert komplexere Lösungen als jene, die die AU bisher anbietet.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.