Umfrage Februar 2017: Was soll künftig in Schulen unterrichtet werden?

Glück fällt durch
i-300-umfrage1702_1260x708.jpg

Lisa Fernges

Praktische Dinge, antworten die Deutschen. Glück hingegen fällt durch.

Stricken, sägen oder mit Energie haushalten? Mehr Ostdeutsche als Westdeutsche wünschen sich Handwerk und Handarbeit als Schulfach, mehr Westdeutsche als Ostdeutsche möchten, dass die Schule Klimaschutz lehrt. Ganz Deutschland findet es aber noch wichtiger, dass das Thema Ernährung einen festen Platz in den Stundenplänen bekommt. Glücklich sein können wir auch ohne die Schule, glauben die allerallermeisten: Glück als Schulfach fällt voll durch. Am meisten Zustimmung erhält der Vorschlag noch bei den Bayern (zehn Prozent).

Sie leben bewusst im digitalen Zeitalter, die Schülerinnen und Schüler, und ein Drittel von ihnen möchte in der Schule Programmieren lernen. Damit stehen sie im Vergleich zu den übrigen Befragten ziemlich allein da, aber die sind vielleicht einfach froh, dass sie aus dem Alter raus sind für solche Themen. Fast genauso wichtig ist den jungen Leuten aber konventionelles Praxiswissen: 22 Prozent hätten gern Handarbeits- oder Werkunterricht – in vielen weiterführenden Schulen findet der kaum mehr statt.

Quelle: EMNID-Institut im Auftrag von chrismon.

Downloads

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.