Vorteile und Nachteile der Pflegereform

Fokus auf mehr Selbstständigkeit
i-300_h_epd_00216974.jpg

Rolf Schulten/epd-bild

Ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes im Brandenburgischen Treuenbrietzen. Zusätzlich erledigt die Mitarbeiterin ihre Dokumentationsarbeiten

Ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes im Brandenburgischen Treuenbrietzen: Pflegeschwester Anke Lehmann besucht eine Dame, die gerade einen Herzinfarkt überstanden hat und bereitet ihr das Frühstück (14.08.2008). Zusätzlich erledigt Frau Lehmann ihre Dokumentationsarbeiten.

Am 1. Januar tritt die neue Pflege­reform in Kraft: Fünf statt drei Pflegestufen. Verbessert sie die Pflege?
Deutschland spricht 2019

chrismon: Warum reichen drei Pflegestufen nicht mehr aus?

Erika Stempfle: Die Pflege­stufen bezogen sich vor allem auf körperliche Einschränkungen. Jetzt werden kognitive sowie psychische Beeinträch­tigungen und damit auch Menschen mit Demenz genauso berücksich­tigt.

Bis 2016 ermittelte man die Pflegestufe anhand des Zeitaufwands für die Schwester und den Pfleger. Ab jetzt gilt „Selbstständigkeit“ als Maßstab für den jeweiligen Pflegegrad. Kann man die überhaupt nachvollziehbar messen?

Ich denke schon. Es gibt sechs Bereiche, zum Beispiel „Mobi­lität“, „kommunikative Fähig­keiten“ und „soziale Kontakte“. ­Jeder Bereich ist mit gut nachvollziehbaren Kriterien hinterlegt. Die Kriterien werden auch unabhängig von der konkreten Wohnsituation erhoben: Wenn jemand keine Stufen mehr steigen kann, so spielt es keine Rolle, ob seine Wohnung Treppen hat oder nicht – seine Einschränkung wird berücksichtigt.

Die Pflegereform gewährt viel mehr Geld für die Fürsorge. Mehr Geld bedeutet aber nicht automatisch mehr Qualität.

Stimmt. Der Anspruch lautet ab jetzt, die pflegebedürftigen Menschen in ihrer Selbstständigkeit zu fördern und die Pflege nicht mehr nur an ihren Defiziten auszurichten. Dazu braucht es an­dere Ausbildungsinhalte und mehr Personal.

Es gibt doch schon jetzt zu ­wenig Pflegepersonal... Diese Berufe werden aber wie­­der attraktiver, auch wegen der Pflegereform und der damit verbundenen Neuausrichtung. Wichtig sind jetzt mehr Zeit für Pflege und auch eine angemessenere Bezahlung. Menschen werden Pfleger, weil sie gerne mit Leuten in Be­ziehung treten, aber die Personalschlüssel sind im Augenblick so knapp bemessen, dass der Kontakt zum Menschen wie auch das Fachliche teilweise zu kurz kommen. Das führt dazu, dass Pflegerinnen und Pfleger ausbrennen und den Beruf verlassen.

Für wen ist die Reform von Nachteil?

Wer ab 2017 erstmals pflegebedürftig wird und in ein Pflegeheim einzieht, bekommt in den niedrigen Pflegegraden weniger Geld, als er noch im vergangenen Jahr bekommen hätte.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.