Geldmangel nach Erdbeben in Italien

Viel Frust, wenig Erleichterung
i300_cp1701_75-email_03_web.jpg

action press

Nach dem Erdbeben: ein Dorfplatz im Tal Valnerina, Provinz Macerata

undefined

Wo sind die EU-Gelder, die schon 2009 nach dem ersten Erdbeben in Italien flossen? Versickert? Das schürt Wut

In einer Boutique traf ich eine Frau mit einem eingegipsten Arm in einer Schlinge. Es war kurz nach dem erneuten Erdbeben Ende Oktober in Mittelitalien. Da war das erste Beben in Amatrice, bei dem 300 ­Menschen starben, gerade zwei Monate her. Die Frau erzählte: „Mein Haus ist völlig zerstört. Nur ein Balken hat verhindert, dass ich verschüttet wurde.“

Von den Erdstößen selbst hat man bei uns in Florenz wenig gespürt. Trotzdem sind sie auch hier ein Thema: Zunächst gab es eine große Welle der Hilfsbereitschaft. Karitative Organisationen sammelten Kleidung, Spielzeug und Hygieneartikel für die obdachlos gewordenen Menschen. Und unsere Gemeinde erbat zwei Gottesdienstkollekten für Hilfsprojekte der FCEI, der Dachorganisation der Evangelischen Kirchen Italiens, in den betroffenen Ge­bieten.

Bald gab es auch kritische Stimmen: Wie viele Betroffene müssen den Winter in Zelten verbringen, weil das Krisenmanagement nicht effektiv funktioniert? Wo sind die EU-Gelder hin, die nach dem Erdbeben 2009 in L’Aquila für Schutzmaßnahmen geflossen waren? Versickert im undurchsichtigen Netz von Banken, Lokalpolitikern und organisierter Kriminalität?

Die Häuser erdbebensicher sanieren? Zu teuer!

Wütend machte viele, dass es bei der Organisation der Trauerfeier für die Opfer von Amatrice eher um den medienwirksamen Auftritt der Politiker als um das Leid der Ange­hörigen zu gehen schien.

Gerade Deutsche fragen oft, ob man die Gebäude in Italien nicht erdbebensicher sanieren könne. Dazu ist nicht nur die Baugeschichte der mittelalterlichen Häuser viel zu kompliziert. Vor allem fehlt es dem italienischen Staat und den privaten Eigentümern am notwendigen Geld.

Um alle Schulen in den betroffenen Gebieten erdbebensicher zu machen, müsste man rund 13 Milliarden Euro investieren. Wer soll das in der andauernden Wirtschaftskrise bezahlen? In den Frust mischt sich manchmal aber auch Freude und Erleichterung. Die Frau in der Boutique etwa sagte: „Ich bin nur leicht verletzt und lebe – was für ein Wunder! Ich möchte es mit einem neuen farbenfrohen Kleid feiern!“

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.