Arbeiterkinder zum Studium ermutigen

Gegen Zweifel und blöde Sprüche

Gordon Welters

Wer Geisteswissenschaften studiert, wird Taxifahrer? Katja Urbatsch will Nichtakademiker-Kindern Mut machen

Arbeiterkind – das klingt nach Kohleabbau und Industriali­sierung. Katja Urbatsch hat ihre eigenen Vorstellungen, wenn sie von Arbeiterkindern spricht. Auch heute nehmen in Deutschland nur 23 von 100 Kindern, deren Eltern nicht studiert haben, selbst ein Studium auf. Obwohl fast doppelt so viele Abitur machen. In Akademikerfamilien studieren hingegen 77 von 100. Urbatsch kennt das Problem: Sie und ihr Bruder waren die ersten in ihrer Familie, die sich an einer Uni eingeschrieben haben.

Also hat sie Arbeiterkind.de gegründet: ein Portal, das Kindern aus Nichtakademikerfamilien die Entscheidung für das Studium erleichtern soll. Dass Arbeiterkinder eine Ausbildung bevorzugen, hat nicht nur finanzielle Gründe, sondern auch mit einer Mentalität zu tun, sagt Urbatsch: „Es heißt dann: ‚Mach erst mal eine Ausbildung, das ist sicherer!‘“ Als sie selbst für ein BWL- und Publizistikstudium vom ­kleinen Dorf bei Gütersloh nach Berlin zog, hatte sie Selbstzweifel. „Meine Cousins und Freundinnen blieben zu Hause, weil sie sich nicht getraut haben zu studieren“, erklärt Urbatsch.

Gerade wenn die Wahl auf ein geisteswissenschaftliches Studium fällt, sind Sprüche über Taxifahrer an der Tagesordnung. Und: In Berlin war sie von Kommilitonen umgeben, für die es selbstverständlich war, zu studieren. „Bei meinem Freund gab es bei jedem Abendessen Diskussionen über politische Themen mit der ganzen Familie. Das war mir völlig neu“, erzählt Urbatsch.

Seit 2008 informiert ihre Seite über ­alles rund ums Studium. Außerdem gehen 6000 Ehrenamtliche in Schulen und er­zählen dort, welche Probleme sie hatten und wie sie im Studium zurechtkamen. „Wir versuchen den Schülern zu zeigen: Auch wir haben gezweifelt und waren anfangs etwas überfordert, aber am Ende hat alles geklappt!“, sagt Urbatsch.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.