Gescheiterter Friedensvertrag in Kolumbien

In der Bringschuld
Referendum Kolumbien Protest

Foto: imago / Xinhua

Protest gegen das Referendumsergebnis: Eine Frau in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá will es nicht wahrhaben, dass das Friedensabkommen gescheitert ist

So entsetzt sie auch in Kolumbien über das gescheiterte Friedensabkommen waren: Vielleicht hat es ja doch etwas Gutes

Alexander von Loebell

Der Unternehmer Alexander von Loebell gehört zum Vorstand der Auslandsgemeinde in Bogotá 
Foto: Privat
Hier ist was los. Nach dem Nein zum Friedensvertrag zwischen Regierung und Guerilla zieht eine Demo nach der anderen durch die Städte Kolumbiens. Bei uns in Bogotá gehen Hunderttausende auf die Straße. Vor allem junge Erwachsene, alle in Weiß gekleidet. Sie skandieren: „Si por la Paz“ – Ja zum Frieden. Das Ergebnis des Referendums im Oktober kam völlig überraschend für alle, die ich kenne. Wir waren fassungslos, stocksauer, entsetzt. Ein paar Wochen vorher war der Friedensvertrag mit großem Brimborium unterzeichnet worden, alle Beteiligten symbolisch in Weiß gekleidet, und nun das! Viele empfinden das Nein als einen Schlag ins Gesicht der unzähligen Todesopfer. Die Künstlerin Doris Salcedo hat den zentralen Plaza de Bolivar komplett mit weißen Tüchern ausgelegt, mit den Namen der Ermordeten.  

Auch ich finde es schwer zu verstehen, warum die Kolumbianer diese Chance nicht ergriffen. Als ich vor 17 Jahren hierher kam, war dies ein Land im Kriegs­zustand. Fuhr man aus Bogotá heraus, traf man alle hundert Meter auf Soldaten. Rechts und links der Landstraße waren regelrechte No-Go-Areas, von den Rebellen kontrollierte Gebiete. 2001 gab es über 3000 Entführungen. Ich kenne mindestens zwei Personen, die entführt wurden. Gegen hohe Lösegeldzahlungen kamen sie wieder frei. Aber man sprach nicht darüber, das wurde totgeschwiegen. Die Angst gehörte zum Alltag. Dabei gab es immer wieder Versuche, den Kriegszustand zu beenden – bis Präsident Alvaro Uribe 2002 an die Macht kam und auf­­rüs­tete. Keine Verhandlungen mit den Terroristen, so lautete seine Devise.

Sein Vater war selbst von FARC-Rebellen ermordet worden. 2010 wurde Juan Manuel Santos Präsident, er änderte den Kurs und nahm Friedensverhandlungen auf. Uribe aber torpedierte diese ständig und schwor die Bevölkerung auf Widerstand gegen Santos ein. Mit Erfolg, wie das Referendum zeigt. Das ist enttäuschend, aber so langsam setzt sich auch ein Gedanke durch: Vielleicht war das Nein gar nicht so verkehrt. Denn jetzt zeigt die Bevölkerung, was sie will. Und Uribe ist in der Bringschuld. Er muss einen Vorschlag ­machen, wie es weitergeht.

Leseempfehlung

Frieden braucht echte Vergebung, und die kann man nicht verordnen
Seit 1958 wurden in Kolumbien 220 000 Menschen getötet. Ein Referendum soll den Bürgerkrieg zu beenden helfen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.