Gute Nachrichten: Wie sich chrismon-Projekte entwickelt haben

Neue Heimat
gute_nachrichten2.jpg

Frank Schönau

Drei chrismon-Projekte - drei Geschichten dahinter. Überall ging es danach mit Spenden voran. Danke!

Nach dem Erdbeben in Nepal charterte er Hub­­schrauber und flog Lebensmittel und Medikamente in verschüttete Himalaya-Dörfer. Frank Schönau, Unternehmensberater aus Köln, gründete die Initiative Nepalkids in ­einer Katastrophensituation. chrismon stellte sie im Dezember 2015 als Projekt vor – und chrismon-Leser spendeten mehr als 23 000 Euro. So kamen die Dörfer über den Winter, zwei zerstörte Schulen werden zurzeit wieder­aufgebaut. Und fünf Mädchen erhielten Stipendien für die weiterführende Schule. 

Für zwei weitere Projekte spendeten die chrismon-Leser ebenfalls reichlich: Mehr als 40 000 Euro gingen an den Verein Widows Care (3/2015). Er unterstützt Frauen in Nige­ria, die bei Boko-Haram-Überfällen ihre ­Männer und ihre Heimat verloren haben. Mit Hilfe der Spendengelder haben die Witwen etwas Land gekauft und bauen erste Häuser. Das ist ein Anfang – Hilfe brauchen sie weiter. Der Verein Syrienhilfe, unser chrismon-Projekt 11/2015, erhielt sogar über 60 000 Euro. Davon packen Helfer in dem umkämpften Land Care-Pakete für Familien in Not. Danke!  

Leseempfehlung

Himalaya-Dörfer leiden noch unter Erdbebenschäden
Nach Boko-Haram-Überfällen organisieren sich die Witwen
Die Menschen in Syrien brauchen Hilfe

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.