Weihnachten, die vollendete Zukunft

Jetzt ist noch nicht Futur zwei
Weihnachtsgeschenke öffnen mit Familie

Foto: Martin Parr / Magnum Photos / Agentur Focus

Wie ging das noch mal mit dem Futur zwei? Das ging so: Irgendwann wird die Zukunft schon wieder gewesen sein. Mit konjugiertem Hilfsverb und Partizip und Christbaumkerzen und allem.

Irgendwann, wenn wir zum ersten bis vierten Mal um den Adventskranz gesessen haben, wenn die Lichter in der Wohnung verteilt, die Geschenke für Kind und Kegel besorgt sind, der Baum geschmückt, der Gottesdienst besucht, die Krippe bewundert, der Truthahn verspeist ist und die Pakete ausgepackt sind – dann wird Weihnachten die vollendete Zukunft sein. Dann hocken wir glücklich beschenkt und erschöpft ­beisammen, heiser vom ­Liedersingen, und Oma guckt, als hätte sie auch ganz gern so eine schicke Trockenhaube bekommen. Und es wird doch wieder alles sehr schön gewesen sein, puh.

Aber jetzt ist noch nicht Futur zwei, sondern Gegenwart eins und noch nicht mal Dezember. Wir wünschen Ihnen einen wunderbaren Advent!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.