Fairtrade-Standard: Gewerkschaft kämpft für bessere Arbeitsbedingungen in Bangladesch

"Recht haben ist nicht recht bekommen"
Tazreen-Brand

Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com

Zwei Jahre nach dem Brand in der Tazreen-Kleiderfabrik im November 2012 mit mindestens 117 Toten und mehr als 200 Verletzten treffen sich Angehörige der Opfer zum Gedenken.

Textilarbeiterinnen in Bangladesch verdienen etwa 68 Dollar pro Monat. Kündigungsschutz und Krankenversicherungen ­gibt es nicht. Immer wieder passieren verheerende Fabrik­unfälle. Ein neuer Fairtrade-Standard soll Verbesserung bringen

chrismon: Seit fast 30 Jahren kämpfen Sie als Gewerkschafterin für bessere Arbeitsbedingungen. Was hat sich getan?

Nazma Akter: Es gibt mehr Arbeiter, Unternehmen und größere Fabriken. Bangladesch wurde der zweitgrößte Textilexporteur der Welt. Aber die Arbeiter — 80 Prozent von ihnen sind Frauen — profitieren davon nicht: Die ­Bildung ist schlecht, die Lebenshaltungskosten sind hoch, viele sind unterernährt und oft krank.

Gibt es denn keine Gesetze?

Doch. Zum Beispiel, um pünktliche Bezahlung, Vereinigungsfreiheit oder Unfallschutz zu ­garantieren. Aber es gibt eine große Lücke zwischen „recht ­haben“ und „recht bekommen“.

Wie reagieren die Fabrikanten auf Ihre Forderungen?

Sie sind nicht bereit, darüber ­zu verhandeln. Ich versuche, sie davon zu überzeugen, dass zufriedene Arbeiter ein Gewinn fürs Unternehmen sind. Ohne Erfolg. Auch die Händler kümmern sich selten um die Belange der Ar­beiter, sie wollen immer nur den niedrigsten Preis bezahlen.

Was verhindert Veränderung?

Die Politik. Sie ist korrupt. Viele ehemalige Geschäftsleute sitzen in Parlament und Regierung. Politik wird natürlich zugunsten der Unternehmen gemacht. Wenn Arbeiter aufbegehren, müssen sie befürchten, gekündigt oder von Aufsehern geschlagen zu werden. Gewerkschaftsmitglieder bekommen weniger Lohn. Wenn Unternehmer erfahren, dass Angestellte eine Gewerkschaft gründen wollen, bestechen sie die Verwaltung, die dann die Genehmigung verweigert.

Seit Juni gibt es einen neuen Textilstandard von Fairtrade, der etwa festlegt, dass die Löhne schrittweise auf einen existenzsichernden Lohn erhöht werden müssen, dass Umwelt- und Sicherheitsstandards in den Fabriken eingehalten werden...

Genau. Die Produktionskette muss vom Hersteller über den Lieferanten bis zum Einzelhändler fair und transparent sein. Passiert ist noch nichts, denn noch macht kein großer Her­steller mit. Aber auch die Kon­sumenten müssen umdenken. Wer bezahlt dafür, wenn in Europa jemand zwei Shirts zum Preis von einem kauft? Es sind unsere Arbeiter.

Nazma Akter

Mit elf arbeitete die Bangladescherin Nazma Akter, 1973 geboren, als Näherin in einer Textilfabrik. Mit 16 begann sie, sich für Arbeiter­rechte zu engagieren, seit 2003 auch mit ihrer Stiftung AWAJ, die „Stimme“.
Foto: PR

Leseempfehlung

Drei Jahre ist es her, dass die Kleiderfabrik einstürzte. Was wurde aus den Nähern vom Rana Plaza?
Anfang 2013 stürzte ein Komplex mit Textilfabriken in Bangladesch ein. Hat man aus der Katastrophe gelernt?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.