#reformaction2017: Vaterunser-Challenge

Vater unser, der du sprichst viele Sprachen
Viele Sprachen, ein Gebet: Das Vaterunser wird rund um die Welt gebetet.

Illustration: Mareike Engelke

Viele Sprachen, ein Gebet: Das Vaterunser wird rund um die Welt gebetet.

Im Oktober startet die Mitmachkampagne #reformaction2017. Eine von vielen Aktionen dreht sich um das wichtigste christliche Gebet

Der eine betet es jeden Morgen, die andere am Krankenbett der Mutter, ­der Dritte, wenn er eine große Entscheidung getroffen hat: Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Auf Hochdeutsch, klar. Aber wie klingt es eigentlich auf Kölsch? Plattdüütsch? Oder Japanisch? Oder...

Mindestens 500 verschiedene „Vaterunser“ will evangelisch.de sammeln. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam Großes bewegen“. Und so geht das: Audiodatei aufnehmen, hochladen, fertig. In einem Onlinequiz kann man dann noch Sprachen und Dialekte raten. 

Diese Mitmachaktion ist aber nur eine von vielen Challenges, Heraus­forderungen, im Rahmen von #reformaction2017. Eine andere: 500 Chöre singen Luthers „Ein feste Burg ist unser Gott“. Schön, oder?

Wenn Sie auch einen Vorschlag haben ‒ nur zu! An den Challenges ­mitwirken kann jeder und jede: als Ideengeber, als Teilnehmer, überall ­auf der Welt.

Schauen Sie sich einfach um auf reformaction2017.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.