Instrumentenfonds der Deutschen Stiftung Musikleben

Fördern mit alten Geigen

Foto: Vitranc / iStockphoto

Wie man Nachwuchstalente zusätzlich motiviert? Mit hochwertigen Sammlerstücken, sagt die Stiftungspräsidentin

Viele Kinder fangen mit Plastikflöten, Discountergitarren und Billiggeigen an. Welchen Anteil hat das Musikinstrument an der Ausbildung von Nachwuchsmusikern?

Irene Schulte-Hillen: Unbestritten ist ein sehr gutes Instrument einer angemessenen Kategorie enorm wichtig. Gerade bei jungen Musikern geht es darum, das musikalische Gehör zu erhalten und zu schulen. Das geht nur mit solide gebauten Instrumenten, die einen reinen Klang erzeugen.

Gute Instrumente sind teuer und für viele Familien unerschwinglich. Warum gibt es nicht mehr Stiftungen wie Ihre?

Es wäre sehr wünschenswert, dass wir mehr Nachwuchsmusiker mit Instrumenten unterstützen könnten. Stiftungen egal welcher Kategorie kämpfen bei der derzeitigen Lage des Finanzmarktes. Dazu kommt, dass bei Spendern andere Genres derzeit beliebter sind – obwohl die Klassik generell einen Aufschwung erlebt. Die Anschaffung neuer Instrumente ist kompliziert und teuer.

Zunächst muss erwähnt werden: Es gibt auch in unserer Generation hervorragende Geigenbauer, die denen von vor 200 Jahren nicht nachstehen. Wir geben immer wieder neue Instrumente bei europäischen Meisterwerkstätten in Auftrag. Aber es ist ein gewisses Glücksspiel. Das Holz arbeitet noch, das Instrument muss in einem langen Prozess eingestellt werden. In dieser Zeit kann viel passieren. Wie gut das Instrument wirklich ist, zeigt sich erst mit den Jahren.

Also ist es wirklich besser, ein altes Instrument zu suchen?

Die Abwägung zwischen Neu und Alt wird seit Langem kontrovers diskutiert. Bei alten Instrumenten kann man davon ausgehen, dass das Holz nicht mehr allzu viel arbeitet. Blind auf eine Stradivari zu setzen, ist aber nicht klug. Denn viele Besitzer von wertvollen, alten Instrumenten haben Angst, dass diese durch den täglichen Gebrauch abgenutzt werden oder kaputt gehen könnten. Das Instrument wegzuschließen ist aber keine Lösung. Damit es seinen Klang behält, ist es wichtig, dass es regelmäßig gut gespielt wird. Das trifft auch auf die alten Stradivaris zu. Dagegen ist ein hochwertiges, neues Instrument sicher besser – oder ein gleich altes „No-Name“-Instrument, wie wir sie auch in unserem Fonds haben.

Alexandra Tsioukou spielt so eine Geige, die vermutlich aus Böhmen stammt, deren Ursprung aber nicht restlos geklärt ist. Wir versuchen stetig, Besitzer solcher alten Instrumente für den Fonds zu gewinnen. Aber an den Instrumenten hängen viele Emotionen – verständlicherweise. Und das Instrument dem Fonds zur Verfügung zu stellen, heißt ja auch, es aus der Hand zu geben. Das ist nicht einfach.

Irene Schulte-Hillen

Irene Schulte-Hillen repräsentiert mit viel Herzblut die Deutsche Stiftung Musikleben und deren Instrumentenfonds. Der Stiftung steht sie ehrenamtlich vor. Als der Fonds 1993 in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Inneren aufgebaut wurde, war sie von Anfang an dabei. Jährlich werden einige der 190 Streichinstrumente in einem Wettbewerb oder auf Empfehlungen der Wettbewerbsjury von "Jugend musiziert" vergeben.
Foto: David Ausserhofer

Leseempfehlung

Die Geige ist 200 Jahre alt und Alexandra erst 16. Das Mädchen will Profi werden. Ob sie das schafft?
Musikalisches Talent zu fördern, kostet Zeit und Geld. Gut, dass es dafür viele Stiftungen und Angebote gibt
Woran erkenne ich eine gute Geige? Und was kostet eine gute für Kinder? Rodolfo Angilletta kennt sich aus
Falk Peters kann Geigen maßschneidern. Ganz alte Violinen zeigen schon Ermüdungserscheinungen, sagt er
Die Geige ist 200 Jahre alt und Alexandra erst 16. Das Mädchen will Profi werden. Ob sie das schafft?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.