Klöster in Niedersachsen

Andacht bei Kerzenlicht
Augustinerinnenkloster Wülfinghausen

Foto: Kloster Lüne

Der Innenhof des ehemaligen Augustinerinnenklosters Wülfinghausen stammt aus dem Barock. Heute besteht hier ein evangelisches Damenstift

Die Reformation hob viele Klöster auf. Heute gibt es wieder etliche Frauenkonvente in Niedersachsen

Einige Gebäude stammen aus der romanischen Epoche, andere sind frühgotisch oder 300 Jahre altes Fachwerk. Die klösterlichen Traditionen in Niedersachsen reichen ins 9. Jahrhundert zurück. Während der Reformation wurden viele Klöster aufge­hoben, Mönche und Nonnen vertrieben. Im Kloster Marienberg bei Helmstedt siedelte sich 1862 und erneut 1989 ein evangelischer Frauenkonvent an. Er übernahm die traditionelle Herstellung von liturgischen Gewändern und Stoffen und pflegt sie bis heute.

Auch im Kloster Medingen konnte sich, nach einigem Ringen, ein evangelisches Frauenstift etablieren, das die mittelalterlichen Handschriften der Vorgängerinnen hütet. Die Dichte evangelischer Konvente ist in Niedersachsen sehr hoch. Sie führen die in den katholischen Klöstern entstandenen alten Traditionen fort, ohne dass die Frauen ein Gelübde ablegen. Für die Aktion „kloster-mahl-anders“ öffnen sie sich den Besuchern. Bei Führungen, unter anderem zum Thema „Konvent und Reformation“, oder zu Andachten bei Kerzenlicht, zum Beispiel in der romanischen Basilika von Marienberg, gewähren sie Einblick in ihren individuellen Werdegang.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.