Schotten über Brexit

Im Auge des Sturms
Pro-EU-Demonstration in Edinburgh

Foto: dpa / picture alliance

Schottland liebt Europa - erst recht nach dem Brexit. Demonstration in Edinburgh

Verena Jantzen kennt hier nur einen Brexit-Anhänger - und der ist nicht einmal Schotte. Wie geht es weiter?
Deutschland spricht 2019

Müssen wir jetzt aus Schottland wegziehen? Fragt unsere Neunjährige. Ihre griechisch-amerikanische Freundin ist weinend in die Schule gekommen. Voller Angst, was sich ändern möge.

Verena Jantzen

Verena Jantzen ist Pfarrerin der Evangelischen Gemeinde deutscher Sprache in Schottland und Nordost-England.
Nein, wir ziehen nicht weg. Erstmal bleibt alles, wie es ist. Wobei, seit dem Referendum scheint alles infrage gestellt. Die Menschen wirken noch immer wie vor den Kopf gestoßen. Das hat keiner so erwartet, offenbar auch keiner der politischen Hauptakteure. In Edinburgh haben 74,4 Prozent für den Verbleib in der EU gestimmt – und so fühlt es sich auch an. Um ehrlich zu sein, wir kennen nur einen überzeugten Brexit-Anhänger – und der ist kein Schotte. Auf dem Schulhof ist das Referendum immer noch Thema. Denn hier sind 25 Sprachen aus noch mehr Nationen vertreten, viele Eltern arbeiten an einer der Universitäten. Die werden auch von der EU mitfinanziert. Und so fragen sich viele, ob ihre Arbeitsplätze langfristig sicher sind: die lettische Reinigungskraft oder der deutsche Unidozent. Auch manches Gemeindemitglied hat sich noch vor dem Referendum sicherheitshalber um die britische Staatsbürgerschaft bemüht.

Kürzlich hat in Edinburgh die erste Demonstration für ein zweites Schottland-Unabhängigkeitsreferendum stattgefunden. Schottland zeigt trotziges Selbstbewusstsein im Sturm nach dem Referendum. Aber eine EU-Außengrenze quer durch Großbritannien wäre unvorstellbar! War es bislang ein gut geübter Sport, die EU zu beschimpfen, ist aus diesem Spiel bitterer Ernst geworden. Mit Folgen für alle Bewohner des United Kingdom.

Wenn ich mich umschaue, dann sehe ich immer noch EIN wunderbares Land mit vielen weltoffenen und freundlichen Menschen. Im Moment fühlen wir uns jedoch hier wie im Auge des Sturms und warten darauf, dass er vorüberzieht!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Der Titel ist leider verfehlt, da keine einzige Meinung eines Schotten, noch nicht einmal ein e Meinung eines mit der deutschne Gemeinde sehr verbundenen Schotten wörtlich zitiert wird. Nabelschau einer deutschen Pfarrerin, anknüpfend an die Sorge des eigenen Kindes.
Was hat ein Leser hierzulande damit über die Schotten und ihre Meinung zum Brexit außer "es herrscht Entsetzen" erfahren können?
Pastorales Selbstgespräch.