Scheidung in Zeiten der Reformation

Ehe kaputt

Foto: picture-alliance / Christian Charisius

Die Reformatoren machten es Frauen möglich, sich scheiden zu lassen. Warum?

chrismon: Sie sagen, dass sich Frauen seit der Reformation scheiden lassen können. Stimmt das?

Iris Fleßenkämper: Im Mittelalter konnten Frauen nur eine Trennung auf Zeit einfordern. Erst die Reformatoren machten die Scheidung zulässig, weil sie die Ehe zu ­einer weltlichen Angelegenheit erklärten. Die neuen Kirchenordnungen führten zum Beispiel Ehebruch und häusliche Gewalt als legitime Scheidungsgründe an.

Mussten die Frauen damit vor ein Kirchengericht?

In protestantischen Territorien hätten eigentlich weltliche ­Gerichte verhandeln müssen. In der Realität entschied aber meist eine Art geistlich-weltliche Mischbehörde unter Vorsitz des Landesherrn. So konnte ein Gericht einem prügelnden Mann auferlegen, sich zu bessern. Und die örtlichen Presby­terien kontrollierten, ob er es auch tat.

Und was passierte mit den Frauen?

Eine Scheidung hatte oft wirtschaftliche Not zur Folge, und geschiedene Frauen waren gezwungen, bald wieder zu hei­raten. Zu Scheidungen kam es daher nur, wenn der Mann die Frau „böslich“ verlassen hatte, wie es hieß. Die Richter hielten meist am Ideal der unverbrüchlichen Ehe fest, und so blieb die Trennung auf Zeit weiterhin die Regel. Trotzdem halfen die neuen Verfahren, die Ehre der Frauen wiederherzustellen.

Sehen Sie in den Reformatoren Kämpfer für Frauenrechte?

Das sicher nicht. Einige Historiker sagen sogar, die Reformation habe viel mehr Unterordnung zur Folge gehabt, weil Luther nach Paulus betont hat, die Frau solle des Mannes Untertan sein. In Sachen Scheidung hatten Frauen aber nun mehr Handlungsspielraum. 

Iris Fleßenkämper

Iris Fleßenkämper, Historikerin, habilitiert sich am Exzellenz­clus­ter „Religion und Politik“ an der Uni Münster.
Foto: Sarah Batelka

Leseempfehlung

Seine Frau verliebte sich in einen anderen. Schwierige Jahre folgten. Dann die Patchworkfamilie
Nochmal ganz von vorn anfangen musste Tina H. als sie sich nach dem Ende ihrer Ehe wieder Arbeit suchen wollte
Wenn zwei heiraten, dann wollen sie ein Leben lang zusammenbleiben. Trotzdem scheitern viele Ehen. Auch bei Christen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.