Deutschland kämpft um die Demokratie

Wir müssen reden!
Eine Studie zeigt: Demokratie muss immer wieder neu erstritten werden

 chrismon-Redakteur Nils Husmann
"Die zerlegen sich eh selbst" – diesen Satz hört man oft, wenn es um die offen islamfeindliche AfD geht. Ja, das mag sein. Aber die bedenklichen Einstellungen in Teilen der Bevölkerung, die Wissenschaftler der Uni Leipzig in ihrer "Mitte-­Studie 2016" zutage gefördert haben – die bleiben. Leider.


Ein Beispiel: Die Aussage "Was Deutschland jetzt braucht, ist eine einzige starke Partei, die die Volksgemeinschaft ­insgesamt verkörpert" lehnt mit knapp 55 Prozent zwar eine Mehrheit völlig oder überwiegend ab. Aber im Umkehrschluss wird klar: Fast die Hälfte der Deutschen – die "Mitte-­Studie 2016" basiert wie ihre Vorgänger auf repräsentativen ­Umfragen – kann mit diesem Satz durchaus etwas anfangen. Auch wenn es Kritik an der Methodik der Studie gibt, auch wenn politisch eher links orientierte Stiftungen die Forscher unterstützt haben, wird klar: Alle Demokraten sind aufge­fordert, für die offene Gesellschaft zu streiten. Unsere Demokratie ist nicht selbstverständlich, sie kann in Gefahr geraten!  

Leseempfehlung

Die AfD offenbart ein gefährliches Demokratieverständnis - und Frauke Petry ihre Allmachtsfantasien
An Ostern, an Pfingsten, auf dem Polterabend: Überall begegnet Arnd Brummer dieser Tage Fremdenfeindlichkeit
Der Sieg der AfD lässt erkennen, wie verletzbar unsere Demokratie ist

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ich korrigiere, Herr Husmann : England ist das Land, welches über seine Offenheit entscheidet, nicht Deutschland.
Sie scheinen nicht auf dem Laufenden zu sein.
Die erwähnte Studie besagt nichts Neues.