Friedensmuseum in Japan

Käthe Kollwitz in Okinawa
Protestanten gegen die Politik des japanischen Premierministers Shinzo Abe

Foto: ddpimages/Alessandro Di Ciommo/NurPhoto

Protestanten gegen die Politik des japanischen Premierministers Shinzo Abe

Die größte Sammlung der Künstlerin in Asien soll auf der japanischen Insel zu sehen sein. Warum da?

Auf der kleinen südjapanischen Insel Okinawa trugen die USA und Japan die letzte Schlacht des Pazifikkriegs aus. Über 100 000 Zivilisten starben. Noch heute sind Zehntausende amerikanische Soldaten dort stationiert. Sie erinnern viele Bewohner daran, dass Krieg jederzeit möglich ist. In der Stadt Ginowan betreibt Michio Sakima ein Museum für den Frieden. Zahlreiche Werke stammen von der Berliner Pazifistin Käthe Kollwitz.

chrismon: Herr Sakima, wie kamen Sie zu Käthe Kollwitz? Berlin ist ja ziemlich weit weg.

Michio Sakima: Als Student habe ich Sätze des chinesi­schen Schriftstellers Lu Xun ge­lesen, die mich begeisterten. Er war Schriftsteller geworden, weil er zeigen wollte, wie der Krieg ist. Deshalb hat er Werke von Käthe Kollwitz gesammelt und war auch der Erste, der sie in China vorstellte. Einer ihrer Holzschnitte, den er präsen­tierte, heißt „Das Opfer“. Ich hatte davon gelesen und wollte ihn selbst sehen.

Seitdem sammeln Sie?

Ja. Das Bild hat mich sehr beeindruckt. Inzwischen besitze ich 60 Werke von Käthe Kollwitz.

Ihre Sammlung gilt als die größte in ganz Asien. Kommen viele Gäste aus Deutschland, um sie zu sehen?

Eine Dame aus dem Berliner Käthe-Kollwitz-Museum war einmal hier und ein deutscher Botschafter. Beide waren wirklich überrascht, dass es auf Okinawa eine Käthe-Kollwitz-Sammlung gibt. Die meis­ten Besucher sind Schüler vom japanischen Festland. Meine Kollwitz-Werke habe ich aber auch schon nach China und Südkorea ausgeliehen.

Warum dahin?

Als Okinawa noch ein Königreich namens Ryūkyū war, bis Ende des 19. Jahrhunderts, betrieb es intensiven Handel mit China und Südkorea. Ich denke, so ähnlich ist das ­heute mit meinen Bildern. Kulturaustausch ist nicht so einfach mit Politik zu ver­einbaren, mit Kunst geht das leichter. Viele Chinesen und Südkoreaner sagen „Danke“ dafür.

Haben Sie selbst Kunst ­studiert?

Nein, an der Universität hatte ich als Fach chinesische Geschichte gewählt. So bin ich auf Lu Xun gestoßen. Aber ich mag Kunst, sie hat die Kraft, die Menschen zu ändern.

Michio Sakima

Michio Sakima, 1946 geboren, ist Leiter des Sakima Art Museum auf Okinawa. Er eröffnete dasMuseum mit Unterstützung des amerikanischen Militärs.
Foto: Konstanze Faßbinder

Leseempfehlung

Die Regierung will etwas tun gegen die Angst vor Strahlung. Aber nichts gegen die Verstrahlung selbst
Diakonie-Chef Ulrich Lilie hat seine Eindrücke aus einer der Geisterstädte um Fukushima aufgeschrieben
Einmal als Monster oder Held aus dem Computerspiel durch die Vorstadt laufen: Cosplayer zeigen ihre Kostüme

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.