Kirchen-App

Ein Wegweiser zu evangelischen Schätzen
Kirchen-App

chrismon

Die Heilandskirche Sacrow am Havelstrand: Die App zeigt den Weg auch dorthin

App in die Kirche! Jetzt gibt es einen Pfadfinder zu Gotteshäusern im ganzen Land. Die Öffnungszeiten kennt er auch

Als Wanderer unterwegs in Württemberg. Abends taucht sie vor den Augen auf: die riesige Klosteranlage Maulbronn. Den schweren gedruckten Kunstführer hat der Wanderer zu Hause gelassen, aber seine Neugier ist geweckt. Wann ist die Kirche geöffnet, wann die evangelische Klosterschule? Gibt es Führungen, Gottesdienste?

Unterwegs im Potsdamer Umland. Mitten im Sacrower Schlosspark, nur zu Fuß zu erreichen, stößt der Spaziergänger auf die kleine, markante Heilandskirche. Geschlossen. Kein Küs­ter in der Nähe. Wen ruft man an? Wem gehört die Kirche überhaupt? Griff zum Handy. Der Empfang ist schlecht. Pech gehabt.

Besser, präpariert zu sein. Die Kirchen-App der EKD enthält Informationen zu Öffnungszeiten, zu Kontaktpersonen und Gottesdiensten. Zahlreiche Gotteshäuser, darunter auch Lutherorte, lassen sich so per Smartphone oder Tablet (iOS oder ­Android) sowie auf dem Computer ­finden, per Umkreissuche oder durch die ­Eingabe eines Ortsnamens. Manche Kirchen­gemeinden haben einen Audio- und / oder Videoguide eingefügt. Maulbronn zum Beispiel oder die Nicolaikirche in Mölln. Über einen Grundriss kann man dort eine Reihe Stationen anklicken und eine Beschreibung anhören.

Wie kommt die EKD an all die Öffnungszeiten und Details?

In Mölln gibt es sogar einen eigenen Kinderkirchen­führer: Eine Eule führt die Kinder durch die Kirche, weist auf Sehenswertes hin, vom Grab des Till Eulenspiegel bis zum Tauf­becken. Schon die Aufriss­zeichnungen vieler Kirchen sind sehr interessant: Sie ­sehen aus, als habe sie ein Baumeister mitten durch Dach und Wände aufgesägt.

Wie kommt die EKD an all die Öffnungszeiten und die Details zu den Kunstschätzen? Mal schöpft sie aus Daten­banken der Landeskirchen, zum Beispiel aus Listen der „offenen Kirchen“, mal kommen die Einträge über eine Schnittstelle mit einer Termindatenbank, die von den Gemeinden selbst gefüttert wird. Und die Texte? Manche Gemeinden haben sie für die App selbst aufgeschrieben, bei anderen haben „Service-Points“ das professionelle Texten übernommen.  

Ein Tipp: Beim ersten Herunterladen der vielen Kirchen sollte man darauf achten, dass man im WLAN ist. Das gilt erst recht für die speicherintensiven Audio­guides – sie werden separat angeboten. Ob Teilnehmer des Konfi-Camps in Wittenberg, des Kirchentags im Reformationsjahr 2017: Die Stätten der Reformation werden durch die App noch mal so interessant.

Leseempfehlung

chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott musste einsehen, dass ihr Leben doch nicht so spontan ist - sagt ihr Handy
53 Mal hat Arnd Brummer "Gott" gesagt, ergibt 2,2083 Mal pro Stunde...
Chrismon-Chefredakteur Arnd Brummer zur App-Manie

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.