#Integration: Flüchtlinge im Dorf

Jetzt feuern die Rechten in Bomberjacke Murad an
c1606-fluechtlinge_frage4.jpg

Illustration: chrismon Grafik

Damit die Flüchtlinge auf dem Land Erfolg haben, müssen wir die Hürden senken, sagt der Sozialforscher. Denn lange erfahren sie nichts davon, dass auf dem Land Leute gesucht werden
Deutschland spricht 2019

Voriges Jahr war ich in Hettstedt. Die Stadt im Mansfelder Land, Sachsen-Anhalt, wird immer kleiner. Es waren mal 22 000 Einwohner, bis 2025 werden es wohl nur noch etwas mehr als 11 000 Menschen sein. Wir brauchen die Flüchtlinge und müssen die Menschen dafür gewinnen, die Neuen aufzunehmen. Als klar wurde, dass Flüchtlinge nach Hettstedt kommen, lud der Bürgermeister, Danny Kavalier, zu Bürgerversammlungen ein. Er setzte sich aber nicht zu uns aufs Podium, sondern ins Pub­likum, als Bürger unter Bürgern. Das war ein wichtiges Signal. Wer sich zu Wort meldete, musste Namen und Wohnort nennen. Wir wollten keine Reisetouristen, die gezielt Stimmung gegen Flüchtlinge machen.

Ich erklärte den Menschen, warum wir Flüchtlinge brauchen: Weil die Wasserpreise sonst steigen müssen, weil Leer-stand die Wohnungsgesellschaft viel Geld kostet. Und weil das örtliche Kupferunternehmen absehbar 150 Fachkräfte braucht und schon heute nicht alle Ausbildungs­plätze besetzen kann. Es stimmt, viele Flüchtlinge wollen in die Großstädte. Mit einer Residenzpflicht könnten wir sie aufs Land zwingen. Aber Freiwilligkeit ist besser. Wir kämpfen für ein Pilotprojekt, damit wir Flüchtlinge gezielt für ländliche Regionen anwerben können. Wer dort gute Erfahrungen macht, wird sie weitererzählen.

Dr. Andreas Siegert

Dr. Andreas Siegert ist Leiter von www.ankommen-willkommen.de am Zentrum für Sozialforschung Halle e. V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
Foto: Nicolaus-Johannes Heyse
Damit die Flüchtlinge auf dem Land Erfolg haben, müssen wir die Hürden für die Arbeitsmarktintegration senken. Im letzten halben Jahr haben sich bei der Bundes­agentur für Arbeit 400 Unternehmen aus Sachsen-Anhalt gemeldet, die Flüchtlinge einstellen wollen! Aber solange sie im Verfahren sind, dürfen sie nicht arbeiten. Und sie erfahren auch nichts davon, dass auf dem Land Leute gesucht werden.

Dabei werden bis 2030 deutschlandweit 800 000 Pflegekräfte benötigt. Wir müssen jetzt anfangen, sie auszubilden! Wir Soziologen kennen alle die Kontakt­hypothese. Salopp formuliert besagt sie: „Ausländer sind blöd, aber der nebenan ist nett.“ Der Bürgermeister von Hettstedt hat sich diese Erkenntnis zu eigen gemacht. Er hat den Feuerwehrchef und Vereins­vorsitzende gebeten, zu den Bürgerversammlungen zu kommen. Die haben dort erklärt, dass kaum noch Nachwuchs nachkommt. Der Fußballverein FC Hettstedt war insolvent und musste in der untersten Liga neu anfangen. Aber es kamen nur acht Spieler zusammen – bis drei Syrer mit­spielen wollten. Am Spielfeldrand stehen nun deutlich rechtsorientierte Zuschauer in Bomberjacke, die Murad anfeuern.

Und der Verein hat Murad geholfen, eine Wohnung zu finden, sogar Arbeit. Murad hofft, dass seine Familie schnell aus Syrien nachkommen darf. Dass die Bundesregierung den Nachzug erschwert hat, macht die Integration auf dem Land viel schwieriger. Gerade Familien wären auf dem Land gut aufgehoben und können dort schnell Anschluss finden.

Information

Schaffen wir das?

Die Flüchtlinge sind da – eine Welle, sagen manche, eine Flut. Aber wir sind darin nicht untergegangen. Wir wollten ganz praktisch wissen, was wir tun müssen, damit wir hier alle gut leben können. Acht Experten haben uns in chrismon 06/2016 geantwortet. Sozialpsychologen, Ethnologen, Immobilienwirtschaftler. Alle haben Ideen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Der Krieg in Syrien wird zu Ende gehen, und die meisten Familien dürften es vorziehen, in ihr Land zurückzukehren, zumindest wäre dies eine zu erwartende Hypothese, weshalb es doch eine sehr suspekte Sache sein dürfte, alle diese Hilfe suchenden Menschen in der Art zu vereinnahmn, wie es hier geschieht. Man VERFÜGT über sie, verfügt auch über die deutsche Bevölkerung, ganz so, als würde man über sein Hab und Gut verfügen, also, genau so, als verfüge man über sein EIGENTUM .
MORALISCH lässt eine solche Einstellung sehr zu wünschen übrig, sie ist schlicht und ergreifend FRAGWÜRDIG, UNCHRISTLICH, GEWISSENLOS.

Wir " BRAUCHEN die Flüchtlinge NICHT". Ganz gleich wie viel ,"Leerstand" , etc. im Land vorhanden ist, es sind Menschen, die auf der Flucht sind.
Die rationale Vorgehensweise ist sowohl unchristlich als auch INHUMAN. Argumentation und Begründung sind schlicht INHUMAN und widersprechen der westlichen Vorstellung von persönlicher Freiheit.
Dr. Andreas Siegert kennt keine Moral, außer der der Verfügbarkeit von Dingen, die zu Objekten werden.
Das ist mein Eindruck.