Katastrophenhilfe in Ecuador

Zwei Tage nach dem Erdbeben
Zerstörtes Haus im Badeort Pedernales

Foto: Johannes Süßmann

Wer birgt Überlebende und Tote? Zerstörtes Haus im Badeort Pedernales

Johannes Süßmann war in Quito, als Mitte April die Erde bebte. Jetzt ist Katastrophenhilfe nötig. Die ist hart

Es war, als würde der Boden unter meinen Füßen zu Wackelpudding. Das Erdbeben am 16. April erlebte ich in der Hauptstadt Quito, mehrere Hundert Kilometer vom Epizentrum entfernt. Das Gefühl, ausgeliefert zu sein, war furchtbar. Aber wir kamen hier mit dem Schrecken davon. Anders die Küstenstadt Pedernales, die ich eineinhalb Tage später besuchte, um von dort zu berichten. Hier reihte sich Ruine an Ruine. Helfer bahnten sich ihren Weg über meterhohe Schuttberge. Es war un­erbittlich heiß, und über allem lag ein ­beißender Geruch. Von verderbendem Müll und von Verwesung.

Johannes Süßmann

Johannes Süßmann lebt in Quito und schreibt als Freiberufler unter anderem für evangelisch.de.
Foto: Privat
Wie geht man um mit der ­Katastrophe? Was kann ich tun? Im Bus zurück nach Quito kam ich mit Sebastián ins Gespräch, er war etwa 30 Jahre alt. Während des ­Bebens war er im kleinen Küstenort Canoa, er hatte dort einen Freund besucht. Auch dort waren Menschen umgekommen. Sebastián hatte Tod, Elend und Zerstörung gesehen, und er hatte nur einen Gedanken gehabt: weg von hier. Seinen Freunden in Quito und anderen Städten hätte er kurz danach mit Nachdruck ausgeredet, ihrem ersten Impuls zu folgen, ins Katastrophen­gebiet zu fahren, um zu helfen. „Dafür gibt es ausgebildete Spezialkräfte, und die fahren jetzt da hin“, hätte er ihnen gesagt. „Die haben Erfahrung mit solchen Situationen und sind vorbereitet auf die Gefahren. Ich selbst kann nur etwas tun, wenn ich am Leben bleibe.“

Spendenbereitschaft und Solidarität sind überwältigend

Es kostet mich einige Mühe, mich auf Sebastiáns Gedanken einzulassen. Man muss doch helfen?! Aber ich habe die Zerstörung in Pedernales gesehen. Und auch ich kann mir nicht vorstellen, wie ich mit meinen kleinen Händen an meterdicken Betonplatten zerre.

Die Arbeit der Katastrophenhelfer ist hart, unermesslich hart. Aber gerade in den ersten Stunden nach dem Unglück ist es ihre Arbeit. Nicht die von Sebastián. Und auch nicht die von mir. In Quito verabschieden wir uns: „Lass uns tun, was wir tun können. Lass uns nach Hause fahren und Spenden sammeln, um sie an die Küs­te zu schicken.“

Zehntausende tun das dieser Tage in Ecuador. Spendenbereitschaft und Solidarität sind überwältigend. Und mit ein paar Tagen Abstand zeigt sich, wie recht Sebas­tián hatte. Es gibt nicht viele Menschen, die wissen, was in einem Katastrophen­gebiet zu tun ist, die Leid und Zerstörung in diesem Ausmaß ertragen können. Helfen aber kann jeder – auf seine Art.

Leseempfehlung

Diakonie-Katastrophenhilfe im Südsudan
Brief aus Guatemala: Dr. Rüdiger Schloz berichtet aus Lateinamerika

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.