AfD: Gefährliches Demokratieverständnis

Partei der Spalter
Die AfD offenbart ein gefährliches Demokratieverständnis - und Frauke Petry ihre Allmachtsfantasien

 chrismon-Redakteur Nils Husmann
"Der Islam gehört nicht zu Deutschland." Diesen Satz haben die AfD-Mitglieder in ihr Grundsatzprogramm geschrieben. Weil in Deutschland mehr als vier Millionen Muslime leben, muss dieser Satz spalten.
 

Die Rechtspopulisten offenbarten auf dem Stuttgarter Parteitag ihr gefährliches Demokratieverständnis – besonders auch in Zwischentönen: Wer sich für den Dialog mit Muslimen aussprach, wurde verhöhnt. Parteisprecherin Frauke Petry beklagte, wie die Medien der AfD Unrecht täten, nur um hinzufügen: "Im Übrigen können sich Mehrheiten schnell ändern." Das zeige die Bundespräsidentenwahl in Österreich. Dort hatte FPÖ-Kandidat Norbert Hofer auf die Möglichkeit hingewiesen, dass der Präsident Regierungen absetzen könne.

Offenbar hat Petry auch solche Allmachtsfantasien und träumt davon, bis in die Redaktionsräume durchzuregieren, wenn die AfD Mehrheiten erringt. Das muss jeder wissen, der nur mal so aus Protest die "Alternative" gewählt hat.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.