Von Katze und Mensch

Tierphilosophie im Kinderzimmer
Katzen im Kinderzimmer

Foto: Robin Schwartz

Das Portalfoto im April

Katzen mit weißem Fell findet der Mensch zu distanziert. Dreifarbige Katzen hält er für tolerant und orangefarbene für freundlich. Ganz schwer hat’s die Katze, wenn sie schwarz ist. Dann bleibt sie nämlich im Tierheim, und keiner will ­sie haben. Das haben amerikanische Forscher rausge­funden.

Wir vermuten, dass Amelia, die Tochter der ­Fotografin Robin Schwartz, schwarz-weiße Katzen ­besonders sportlich findet, getigerte Katzen blöde ­Alpträume abfangen und grün-schwarz gepunktete ­in größerer Gesellschaft auftauchen. Die Fotografin möchte mit dieser Fotoarbeit ausdrücken, dass Menschen und Tiere zur selben Spezies gehören und gleichwertige Partner sind.

Deshalb finden diese Katzen offenbar ­Mädchen in gepunkteten Kleidern besonders lus­tig, Teenagerzimmer mit Quilt­decken viel besser als einen blöden Katzenkorb – und Mütter dürfen das Katzenkinderzimmer nur betreten, wenn sie eine Kamera ­tragen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.