Literaturportal Eliport

Deutsch für die Neuen
Bildlexika Deutsch-Arabisch: Evangelische Bibliothek Asbach, Westerwald

Foto: Ekir-LKA

Bildlexika Deutsch-Arabisch: Evangelische Bibliothek Asbach, Westerwald

Das Literaturportal Eliport hilft Büchereien, auch Flüchtlingen und Migranten etwas anzubieten

Das Schöne am Erzählen: Wer erzählt, bestimmt alles – wo die Geschichte spielt, wer die Helden sind und wie alles ausgeht. Er kann auch seiner Angst ein Gesicht geben, einen bösen Antihelden erfinden und ihm den Garaus bereiten. Flüchtlingskinder haben unter der Leitung der Märchenerzählerin Claudia Froese eigene Geschichten ausgedacht und sie unter dem Titel „Der Troll, der Mond und die Sterne“ in Bad Hönningen am Rhein vorgetragen. „Integrations- und Sprachförderprojekt“ nannte die dortige Bücherei ihre Erzählwerkstatt, eine gute Idee auch für andere Büchereien.

Das evangelische Literaturportal www.eliport.de sammelt solche Praxistipps für die Arbeit mit Flüchtlingen. Dort stehen auch Bücherlisten, die zu unterschiedlichen Bibliotheken passen: Bücher, die Zugewanderten die deutsche Sprache und Kultur nahebringen. Bücher, durch die sich Flüchtlingskinder schmökern können. Und Fachbücher für heimische Helfer, wenn es bei der Kommunikation mit Migranten hapert. Auch wer für sich noch ein Ehrenamt in der Flüchtlingsarbeit sucht, könnte auf diesem Internetportal etwas Passendes finden.

Leseempfehlung

Michel Youssif erklärt auf Arabisch, wieso und wie Christen Weihnachten feiern
18 Flüchtlinge sollen Abitur ­machen, und sie können das! Dann ersticht einer von ihnen einen Schüler
Eine evangelische Gemeinde nimmt zwei Afrikaner auf, Flüchtlinge. Nicht alles läuft gut.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.