Hoffnung auf Frieden in Kolumbien

Keine Dschungelkämpfe mehr
Experten in Bogota identifizieren  Kleidungsstücke

Foto: picture alliance/dpa /Mauricio Duenas Castaned

Die Suche nach Spuren der „Verschwun­denen“: Experten in Bogota identifizieren
Kleidungsstücke

Thomas Reppich mit einer E-Mail aus Kolumbien

Der Frieden ist angekündigt. Bis spätes­tens Ende des Monats will die kolumbianische Regierung einen Friedensvertrag mit der linken FARC („Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens“) abschließen und nach über 50 Jahren den Guerillakrieg beenden. Es sieht so aus, als wäre es allen ernst damit. Seit drei Jahren arbeiten Unterhändler an diesem Vertrag, im vergangenen September trafen sich Präsident Juan Manuel Santos und FARC-Chef Rodrigo Londono erstmals persönlich. Zwei langjährige Feinde, die sich die Hand schütteln – das Foto ging um die Welt. Bevor beide Seiten das Abkommen aber unterschreiben, muss die Bevölkerung per Referendum zu­stimmen. Die Friedensverhandlungen werden von vielen misstrauisch betrachtet. Es gibt Ängste, dass alte Wunden wieder aufgerissen werden oder dass bei der geplanten Bestrafung von Kriegsverbrechen die eigentlichen Täter (auf beiden Seiten) davonkommen, weil sie Geld und Beziehungen haben.

Thomas Reppich

Thomas Reppich ist Auslandspfarrer in Bogotá, icsm-bogota-co.de.
Foto: Privat
Der Bürgerkrieg hat tiefe Spuren in ­der Bevölkerung hinterlassen. 200 000 Menschen wurden getötet, Millionen aus ihrer Heimat vertrieben, Zehntausende gelten als vermisst. Fast jeder ist hier betroffen, hat Opfer in der Familie und im Bekannten­kreis. Das macht die Annäherung einerseits schwierig und mühsam. Andererseits ist diese kollektive Betroffen­heit ein starker Motor. Sie stärkt die Solidarität und den Blick auf das, was gesellschaftlich verändert werden muss, um das Land wirklich zu befrieden. Die in Deutschland kaum noch politisch diskutierte soziale Frage ist hier hoch aktuell. Viele setzen sich für Veränderungen ein, für Umverteilung und Partizipation. Viele engagieren sich auch in Projekten wie ­Taller de Vida. Diese Organisation ebnet ehemaligen Kindersoldaten den Weg in ein normales Leben. Eine Resozialisierung gilt dort als eine Art persönlicher Neu­geburt. Und immer wieder gelingt eine solche. Das macht Hoffnung.

Leseempfehlung

Inga Trost mit einer E-Mail aus Kolumbien
Virtuos auf Bürsten, Ölkanistern und Löffelstilen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.