Ausbildung von Pflegekräften

Aus drei macht eins
Eine einheitliche Ausbildung für alle Pflegeberufe – ob das was bringt?

 chrismon-Redakteurin Hanna Lucassen.
1994 wurde ich Krankenschwester, seit 2004 heißt mein Lehrberuf „Gesundheits- und Krankenpflegerin“. Und bald sollen nach dem Willen der Bundesregierung daraus die „Pflegefachfrauen und -männer“ werden. Eine einheitliche Ausbildung für die bislang getrennten Bereiche Altenpflege, Kranken- und Kinderkrankenpflege soll den Beruf vielfältiger und attraktiver machen.

Wie viele andere bin ich aus dem Beruf ausgestiegen. Ich wollte nicht mehr von Zimmer zu Zimmer hetzen, bangend, ob alles gut geht („Frau R. müsste längst ­umgelagert werden! Herr P. braucht ­dringend sein Insulin!“). Und dann das Imageproblem: Ich hasste es, den Ärzten mit den Krankenakten hinterherzustolpern. Und wenn mir Patienten gönnerhaft Trinkgeld in die Tasche schoben.

Zeitnot und mangelnde Anerkennung belasten Pflegekräfte. Dass ihre Situation sich endlich verbessert, ist der Gradmesser für den Erfolg der Reform. Sie birgt die Chance, dass sich die Kräfte bündeln lassen im Kampf für ­bessere Arbeitsbedingungen. Aber eine Namensänderung allein reicht nicht. Eine bessere Bezahlung muss her.  

Und mehr Zeit. Einmal saß ich eine halbe Stunde bei einer dementen Frau, sie war fast verstummt. Ich schnitt ihre Fingernägel, da begann sie „Stille Nacht“ zu singen, sanft und leise. Solche Momente brauchen Pflegebedürftige und Fachkräfte. Sonst gehen beide unter.

Leseempfehlung

Die Mutter kann nicht mehr allein? Dann holen wir uns eine Pflegerin aus Polen! Aber so einfach ist das nicht
Wenn es an Ärzten fehlt, müssen Alte früher ins Heim, als ihnen lieb ist. Ein Pflegemobil schafft Abhilfe

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.