Homosexualität in Kenia

Gay Filmfestival
Teilnehmer der Pride-Parade in Kenia anlässlich der offiziellen Eröffnung der Homosexuell Pride-Parade im  Juli 2015 in Amsterdam.

Paulo Amorim/Imago

Teilnehmer der Pride-Parade in Kenia anlässlich der offiziellen Eröffnung der Homosexuell Pride-Parade im Juli 2015 in Amsterdam.

Barbara Reich mit einer E-Mail aus Kenia
Deutschland spricht 2019

Schwulsein gilt in weiten Teilen Afrikas als „unafrikanisch“. Filmfestivals, die sich um dieses Thema drehen, gibt es nur sehr wenige. Das OUT in Nairobi ist eines davon. Die kenianische Gruppe „Gay Kenya Trust“, die sich für Homosexuellenrechte einsetzt, hat es im September 2011 ins ­Leben gerufen.

Barbara Reich

Barbara Reich ist Programmkoordinatorin beim Goethe-Institut in Nairobi: goethe.de/kenia
Foto: Privat
Das Goethe-Institut in Nairobi ist Kulturpartner, und so wird unser Auditorium einmal im Jahr für vier Tage zum Vorführraum für internationale Dokumentar- und Spielfilme. Im Publikum sitzen Experten, Mitglieder der soge­­-nannten Queer Community (Queer: von der Norm abweichend) und interessierte Leute von außen. In den Filmpausen gibt es lebhafte Diskussionen, auch über die Lage im eigenen Land. Kenia gilt in der Region als verhältnismäßig liberal und sicher für ­Homosexuelle, vor allem im Gegensatz zum Nachbarland Uganda, in dem viele Aktivisten mit dem Tode bedroht werden.

Aber der Weg zur Gleichberechtigung ist auch in Kenia noch sehr weit. Führende Politiker äußern sich homophob, Diskriminierung gehört zum Alltag. Homosexualität an sich ist nicht verboten, doch wie in über 30 afrikanischen Staaten steht auch hier der homosexuelle Geschlechtsakt unter Strafe. Neben „Gay Kenya Trust“ setzen sich noch weitere Gruppen für Gleichberechtigung ein.

Und sie feierten im vergangenen Jahr einen großen Erfolg: Der Oberste Gerichtshof sprach ihnen das Recht zu, Organisationen zu bilden. Somit können sie sich als staatlich anerkannte Vereine eintragen lassen.

Dass ein Filmfestival wie OUT in Nairobi relativ unbehelligt stattfinden kann, ist ein Erfolg. Einer der Initiatoren, der Jour­nalist Kevin Mwachiro, veröffentlichte 2014 bei uns auch ein Buch mit Geschichten aus Kenias Queer Community. Der Titel: „Invisible“ (Unsichtbar). Das trifft es ziemlich gut, denn es dringt erst langsam ins öffentliche Bewusstsein, dass zur kenianischen Gesellschaft auch Schwule, Lesben und Transgender gehören. Und dass diese sich nicht mehr verstecken wollen.

Leseempfehlung

Unser Autor hat kaum Hoffnung auf Frieden in Ostafrika
Sie trainiert Fußballerinnen in Kenia: Fatuma Abdulkadir Adan, ausgezeichnet mit dem Stuttgarter Friedenspreis

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.