Griechen leiden unter der Krise

Verunsichert
Besorgte Rentner sitzen auf einer Bank in Athen

Foto: Maro Kouri/Polaris/laif

Rentner in Athen: Wie sieht ihr Alltag aus, wenn die Kürzungen umgesetzt werden?

Ulrike Weber, Auslandspfarrerin in Thessaloniki, mit einer E-Mail aus Griechenland

Ulrike Weber

Weber, Auslandspfarrerin in Thessaloniki, schrieb diesen Text kurz vor Redaktionsschluss am 15. Juli. evkithes.net
Meine Freundin Elisabeth hat Geburtstag, aber das erzählt sie niemandem. Sie will nicht, dass ihr jemand etwas schenkt. Denn manche ihrer Bekannten haben einfach kein Geld dafür. Und Elisabeth will niemanden beschämen.

Die Armut ist vielen Menschen näher gerückt. Ich fahre jeden Morgen mit dem Bus in die Gemeinde. Da sehe ich die Frauen in Kleidern, die immer wieder sorgsam geflickt und gestopft wurden, und Schulkinder mit ausgebesserten Rucksäcken. Im Foyer unserer Gemeinde­wohnung haben wir in der Ecke einen Korb stehen. Wer einkaufen war, legt etwas hinein, ein Paket Nudeln, ein Paket Kaffee. Die Wohnung liegt in der ersten Etage eines achtstöckigen Hauses an einer Geschäftsstraße. Im Erdgeschoss ist ein Café. Hier gehen viele ein und aus: Gemeindemitglieder, Menschen, die zu unserer Sozialarbeiterin wollen oder die mit mir sprechen möchten. Unsere deutschsprachige Gemeinde hat rund 300 Mitglieder. Die Frauen sind alle mit griechischen Männern verheiratet, manche leben seit Jahrzehnten hier. Sie leiden unter der Krise, auch die, denen es früher ausgesprochen gut ging. Oft verbergen sie es. Sogenannte Expats, die vorübergehend in Griechenland leben und arbeiten, sind kaum noch unter ihnen. Die sind nach Deutschland zurückgegangen, es enga­gieren sich ja immer weniger Firmen hier.

Keiner weiß, was morgen ist und welche Gesetze übermorgen gelten. Ein Bekannter etwa wollte sich selbstständig machen. Und wir als Gemeinde würden gern einen Secondhandladen einrichten. Aber alle ­zögern, verharren im Stillstand. Die Ängste und Sorgen sind groß. Neulich im Gottesdienst sprachen wir über die Geschichte vom verlorenen Sohn. Da kam die Frage auf: „Wer breitet für Griechenland die ­Arme aus?“

Nach der Einigung in Brüssel gibt es jetzt erst einmal ein Aufatmen. Das Schlimmste ist abgewendet. Aber wie wird es im Alltag sein, wenn die Reformvorschläge umgesetzt werden? Wir werden in der Gemeinde weiterhin Hilfe anbieten und füreinander da sein.

Leseempfehlung

... sagt Jürgen Kaiser von erlassjahr.de - und fordert ein Insolvenzrecht für Staaten
Die Debatte über die Zukunft Griechenlands offenbart ein Medienversagen
Wolfgang Schmädeke mit einer E-Mail aus Griechenland aus der Deutschen Gemeinde
Genug gemeckert. chrismon Chefredakteur Arnd Brummer plädiert dafür, die Griechen zu lieben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.