Sand am Meer

Bagger am Strand in Hoek van Holland, Niederlande

Foto: Peter de Krom

Man verliert ja so einiges am Strand. Peter hat mal geschlagene zwei Stunden im Sand den Nabelpiercing-Ring seiner Tochter Louise gesucht. Was man eigentlich nur unter Freunden erzählt, also auch in dieser Kolumne: Er hatte der Fünfzehnjährigen vorher strikt verboten, sich so etwas anbringen zu lassen. Sein wütendes Buddeln war erfreulicherweise von Erfolg gekrönt. Was wir auch für die Baggerfahrer in Hoek van Holland erhoffen. Es ist nicht weniger ernsthaft, was sie da treiben: Sie gestalten die Natur. Sie holen zurück, was der blanke Hans ihnen in dunklen Sturmnächten unter den Füßen weggeleckt hat: den Strand. Da heißt es baggern, was die Schaufel hält! Und goldene Fund­sachen dürfen die Finder behalten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.