Unterwegs im Winter Radio hören

Schnee oder Regen?
Pfarrerin im Schneesturm

Foto: Eivind H. Natvig

Das Portalfoto im Januar

Schnell los, bevor der Sturm den Schnee verweht und man gar nicht mehr durchkommt. Die Kinder warten schon im Auto. Zwei Stunden Fahrt bis nach Hause. Aber dann gefriert der  Schneematsch, und man sieht die Straßenränder nicht mehr. Bloß nicht den Blick von ­der Fahrbahn wenden. ­

Im Radio begeistert sich die Moderatorin über das ­„Winter Wonderland“, na, die guckt sich das aus dem Studio an. Und dann spielt sie „Singing in the Rain“, weil es offenbar im Flachland nicht schneit, sondern regnet. Blöder Scherz!

Nun ein Stau. Liebe Moderatorin, niemand will hier singen, weder im Regen noch im Schnee. Aber die Kinder freuen sich so. „Guck mal, es wird immer weißer!“ Ja, juhu, schon klar. Später läuft noch „A Winterʼs Tale“ von Queen, der ­Verkehr läuft wieder, gleich sind sie da, glückselig, friedlich, glänzend, singt Freddie Mercury. Aber ja, natürlich, morgen bauen sie Schneemänner. Wennʼs nicht regnet... 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.