Die Kunstgalerie "Tate Modern" in London

Großstadttempel
Tempel der Kunst: die Tate Modern, das weltweit größte Museum für moderne Kunst

Foto: Maisant Ludovic / hemis.fr / laif

Tempel der Kunst: die Tate Modern, das weltweit größte Museum für moderne Kunst

Carla Maurer mit einer E-Mail aus Goßbritannien

Carla Maurer

Die Schweizerin Carla Maurer ist Pfarrerin an der Swiss Church in London. Über das, was sie in der britischen Hauptstadt erlebt und beobachtet, bloggt sie unter swissvicarlondon.blogspot.de.
Foto: Peter Philipp
Montag ist Pfarrer-Sonntag. Diesen verbringe ich gerne in den Londoner Museen. Sie sind meine Oase in der lärmigen, ­hektischen, kräftezehrenden Großstadt. Ges­tern wagte ich mich in der Tate Modern in die mir komplett unbekannte Welt der Künstlerin Agnes Martin. Eine US-Amerikanerin, die unter Schizophrenie litt und Jahrzehnte als Einsiedlerin in der Wüste New Mexicos lebte. Sie zeichnete Linien und Quadrate auf überdimensionale Leinwände, weiß, grau, pastellfarben, immer und immer wieder, bis zu ihrem Tod vor zehn Jahren.

Diese Bilder waren wie eine warme Dusche für meine Augen, wunderbar beruhigend, fast meditativ. Alles war plötzlich so geordnet und klar. Ich drehte gleich noch eine zweite Runde.

Mich fasziniert, dass fast alle Kunstausstellungen, die ich hier besuche, einen expliziten oder impliziten Bezug zu Religion und Spiritualität haben. Die Performance-Künstlerin Marina Abramovic hat das vor einiger Zeit mit ihrer Ausstellung „512 hours“ in der Londoner Serpentine Gallery auf die Spitze getrieben. Die Hauptstädter pilgerten regelrecht zu ihr. Auch ich wollte mir das nicht entgehen lassen.

Nach drei Stunden Warten in der Schlange wurden wir endlich in die heiligen Hallen vorgelassen, einen fast leeren Pavillon, in dem es eigenartig spirituell ­zuging. Wildfremde Menschen gaben einander, auf einem großen Holzkreuz stehend, die Hand, andere warteten gespannt auf die Anwesenheit der Erlös . . . äh . . . Künstlerin, wieder andere trennten in stundenlanger Sisyphusarbeit Reiskörner von Erbsen. Die Kunstgalerie als Tempeler­satz? Für viele Londoner ist sie das offenbar.

Leseempfehlung

Überraschender Trend: Friedhöfe sind in London zurzeit total in

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.