Schülersprecherin und "Dorfraumpionierin"

Dem Dorfsterben entgegen treten
Aufmacher_Jugendliche_i-34.jpg

Foto: Patrick Desbrosses

Sophie Keller

Sophie Keller setzt sich als Dorfraumpionierin für die Zukunft kleiner Städte und Dörfer ein
Deutschland spricht 2019

Ich habe als Dorfraumpionierin nicht nur etwas über Dörfer gelernt, sondern auch über Erwachsene: nämlich dass sie mehr miteinander reden sollten und so die Gemeinschaft stärken. Schon als wir uns den ersten Flyer der Stadt anschauten, wussten wir: Die Leute in Obermoschel haben ein Kommunikationsproblem. Das ging so weiter. Für unsere Bürgeranhörung hängten wir überall Einladungszettel aus – in der Tankstelle, bei der Haarstation, im Getränkemarkt, beim Bäcker. Aber es kamen nur sechs Leute. Das war erstaunlich.

Zuerst nahmen die Erwachsenen, auch die Gemeinderäte, uns Jugendliche nicht so richtig ernst. Ich glaube, sie haben nicht verstanden, dass wir nicht nur was für uns machen wollen, sondern für die ganze Gemeinde, auch für Senioren oder für junge Familien. Erst als wir mit unseren Frage­bögen loszogen, haben die Erwach­se­nen ihre Anliegen an uns herangetragen. Wenn wir klingelten, sagten sie zwar zunächst: „Ich hab nicht so viel Zeit, aber kommt erst mal rein; wollt ihr was trinken?“ Aber dann hat man sich hingesetzt, und sie haben erzählt, manchmal sogar die ganze Lebensgeschichte. Sie waren total glücklich, dass sie ihre Geschichte erzählen konnten. Das fand ich großartig.

"Den Leuten fehlt der Zusammenhalt"

Ehrenamt

Lust bekommen, selbst ehrenamtlich in der Kirche mitzuarbeiten? Hier einige Tipps.

Ich hatte am Anfang Angst, dass die Leute uns angreifen, wenn wir sagen, was wir über das Image von Obermoschel herausgefunden haben. Aber 80 Prozent bestätigten uns: Das Image ist schlecht, man sieht sich auf der Straße gar nicht mehr, man kennt nur noch die direkten Nachbarn, Obermoschel steht auf dem Abstellgleis, in der zentralen Straße gibt es zu viel Leerstand, ein trauriger Anblick. Sie haben aber auch die guten Seiten aufgezählt: Es gibt noch einen Metzger, zwei Bäcker, zwei Hausärzte, zwei Autowerkstätten . . . Viele wünschen sich wieder ein Café, dass man gern durch die Altstadt geht, sich dort verabreden kann. Der Döner und der Pizza-Abholservice eignen sich dafür nicht.

Und die Leute sagten, dass ihnen der Zusammenhalt fehlt. Aber wenn es Arbeitseinsätze gibt, zum Beispiel auf dem Spielplatz, kommen immer dieselben ­Leute. Und diese wenigen sagen: „Warum soll ich da noch hingehen? Letztes Mal ­waren auch nur ich und mein Mann da.“

"Vielleicht stellen wir eine Couch mitten in den Ort"

Die Leute in Obermoschel kommen nicht aus ihren Häusern raus. Nicht mal zu unserer Endpräsentation. Die war für die ganze Gemeinde gedacht, und wir ­hatten ja an mehreren Wochenenden immerhin 200 Leute einzeln befragt gehabt – es kamen dann nur 40 Leute. Wir waren schon ein bisschen enttäuscht. Aber die, die da waren, gaben uns nur positives Feedback, und sie fragten, wie sie sich beteiligen können.

"Wir brauchen ihre Stimme"

Heirnich Bedford-Strohm wünscht sich, dass die Jugend in der Kirche mehr mitbestimmen kann.

Jetzt wollen wir unser Wissen umsetzen. Der erste Schritt ist, dass die Leute aus ihren Häusern rauskommen. Wir werden uns „Sofa-Grumbeere“ nennen, das ist pfälzisch für Couch-Potatoes. Vielleicht stellen wir eine Couch mitten in den Ort. Mal gucken, wer vorbeikommt und was dann passiert. Als wir an den ­Be­fragungswochenenden unseren Standort im evangelischen Gemeindehaus ­hatten, mit Kuchen und Kaffee, wurde das auf einmal zu einem Treffpunkt. Die Leute wollten gar nicht mehr gehen!

Sophie Keller

Sophie Keller, 17, fährt mit dem Moped zwischen den Dörfern und Städtchen der Nordpfalz herum. Anders würde sie gar nicht schaffen, was sie so alles macht. Sie ist stellvertretende Schülersprecherin, vertritt die Evangelische Jugend Obermoschel auf Landes­ebene, jetzt ist sie auch noch „Dorfraumpionierin“. Das ist ein ­Projekt des Landesjugendpfarramts der Pfalz. Die jungen Leute ­finden, angeleitet von Soziologen, ­heraus, wie ein Dorf „funktioniert“ und was sich ändern müsste, damit ein Dorf eine Zukunft hat – und damit ­junge Menschen nach Ausbildung/­Studium wieder zurückkommen. ­Sophie hat mit ihrer Gruppe die kleinste Stadt der Pfalz untersucht, Ober­moschel, etwas über 1000 Einwohner.  

Leseempfehlung

Ingo Dachwitz ist Jugenddelegierter in der Synode
Birthe Bröcker war jahrelang als Pfadfinderin aktiv
Hannah Rosenkötter organisiert die Konfirmationsfreizeiten in ihrer Gemeinde
Jakob Köster betreut während seines Freiwilligendienstes chronisch kranke Kinder in einem Hamburger Hospiz

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.