Teamerin für Konfirmanden

"Ich möchte Jugendliche begleiten"
Aufmacher_Jugendliche_Hannah_i-34.jpg

Patrick Desbrosses

Hannah Rosenkötter organisiert die Konfirmationsfreizeiten in ihrer Gemeinde
Deutschland spricht 2019

Ich hatte schon immer gigantische Lust dazu, mich als Teamerin in der Gemeinde zu engagieren. Jetzt bin ich bei den Konfi-Fahrten dabei und bei den Blockseminaren. Da kann man unglaublich viel mitgestalten. Das ist spritzig, das ist fidel, und es ist Glauben mal auf eine andere Art und Weise.

Meine Eltern sind sehr kritisch eingestellt gegenüber der Kirche, meine Mutter ist auch schon mal ausgetreten, dann wieder eingetreten. Wir diskutieren viel. Zum Beispiel, ob es das Christentum braucht für eine bessere Welt. Aber das hilft mir, mir über Dinge klarzuwerden.

Mir ist wichtig, dass ich mit den Konfis Spaß haben kann, sie mich aber trotzdem ernst nehmen und res­pektieren. Ich versuche, klar zu sein, und sage deshalb am Anfang, was geht und was nicht: Handys aus bei Programmpunkten, abends ins Bett, pünktlich bei Andachten sein. Dann kann man trotzdem mit denen rumalbern.

"Ich bin auch schon an meine Grenzen geraten"

Natürlich haben wir immer ein paar Quatschköpfe dabei, die kichern müssen. Das gehört dazu. Dann teilt man ihnen eine Aufgabe zu: „Ej, hilfst du mir mal, ­die Karteikarten anzupinnen?“ Und wenn sie in der Andacht laut sind, setz ich mich dazwischen. Dann machen die noch einen Witz, dann geb ich einen zurück und freue mich, wenn es geklappt hat, sie für die Andacht zu interessieren, und das nicht durch Verbote. Ich finde das Alter zwischen zwölf und vierzehn das spannendste, da möchte ich Jugendliche begleiten.

"Wir brauchen ihre Stimme"

Heirnich Bedford-Strohm wünscht sich, dass die Jugend in der Kirche mehr mitbestimmen kann.

Ich bin auch schon an meine Grenzen geraten. Die Konfis bekommen am Anfang eine Aufgabe, die man nur im Team schaffen kann: Alle halten ihren Zeige­finger unter einen ausgeklappten Zollstock, dann ­müssen sie den Zollstock auf dem Boden ablegen. Ist ganz einfach, denkt man. Ist gigantisch schwierig. Weil jeder verhindern will, dass der Zollstock runterfällt, wandert man immer weiter nach oben statt nach unten. Die Gruppe, die meine Freundin und ich betreuten, gab immer zwei Leuten die Schuld: „Nur wegen dir klappt das nicht!“ Wir waren ratlos, wir wollten ja nicht direkt eingreifen. Am Ende sagten wir: „Vielleicht braucht ihr ja gerade die zwei Leute. Denkt mal darüber nach!“ Wir dachten: „Hilfe!“ Aber bei der nächsten Station merkten wir, dass das gefruchtet hat.

"Eigentlich geht es mir verdammt gut"

Gerade mache ich einen Ausbildungskurs für die „Juleica“, die Jugendleitercard. Mir wurde gesagt, dass ich eine natürliche Autorität ausstrahle und gut or­ganisieren kann. Und dass ich mich dahin entwickeln könnte, dass ich vielleicht auch mal nicht dran denke, was noch organisiert werden muss, sondern einfach mal sagen kann: Das entwickelt sich schon alles – und wenn nicht, wird sich ein Weg finden. Die erste ­Schulungswoche war unglaublich bereichernd. Ich bin seitdem mehr im Gleichgewicht. Man hat ja immer
mal Tage, an denen es einem nicht so gut geht. Jetzt sage ich mir, ohne dass ich mich dazu zwingen müsste: Hej, eigentlich geht es mir doch verdammt gut.

Hannah Rosenkötter

Hannah Rosenkötter, 16, spielt Volleyball und leitet als Teamerin in ihrer Kirchengemeinde Konfirmanden an. Jugendliche also, die nur zwei Jahre jünger sind als sie selbst.  

Leseempfehlung

Jakob Köster betreut während seines Freiwilligendienstes chronisch kranke Kinder in einem Hamburger Hospiz
Ingo Dachwitz ist Jugenddelegierter in der Synode
Birthe Bröcker war jahrelang als Pfadfinderin aktiv
Sophie Keller setzt sich als Dorfraumpionierin für die Zukunft kleiner Städte und Dörfer ein

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.