Lebenswandel in Kambodscha

Kindermönch
Das Leben eines jungen Mönchs ist mit Entbehrungen verbunden

Foto: Fotolia/martinkay78

Das Leben eines jungen Mönchs ist mit Entbehrungen verbunden

Davina Zoller mit einer E-Mail aus Kambodscha

„Ich war bis vor kurzem Mönch und versuche mich nun in einem Leben als normaler Kerl.“ So stellte sich Loy auf einer Internetseite für Rucksackreisende vor. Der 27-Jährige lebt in einer Pagode (einem buddhistischen Tempel) in der Provinzhauptstadt Banlung und bot dort eine Unterkunft an. Ich kontaktierte ihn aus Neugier, wir trafen uns und ich erfuhr mehr über seine Geschichte: Loy kam mit 11 Jahren in den Tempel. Er wuchs im Nordosten Kambodschas auf, mit drei älteren Geschwistern. Seine Mutter ist früh gestorben, sein Vater musste hart arbeiten, um die Familie durchzubringen.

Davina Zoller

Davina Zoller arbeitet für ein Jahr als Freiwillige bei „Brot für die Welt“ in Kambodscha, davina-weltwaerts.jimdo.com
Foto: Privat
So hat ihn sein Onkel in dessen Pagode aufgenommen, als jüngster Mönch. In ländlichen Gebieten ist das nicht unüblich. Die Kinder werden in den Pagoden gut versorgt, erhalten eine überdurchschnittlich gute Bildung und Erziehung. Auch das Ansehen der Familie steigt, wenn ein Kind Mönch wird.

Doch für einen 11-Jährigen, so erzählt Loy, ist dieses Leben nicht einfach. Am frühen Morgen machen sich alle Mönche auf, um auf den Straßen um Spenden und vor allem Reis für die Pagode zu bitten. An Feiertagen und bei Festen ist man schon ab vier Uhr auf und betet. Ab 12 Uhr mittags wird nichts mehr gegessen. Spielzeug ist verboten. Dafür, so meint Loy, hat er aber eine neue Familie gefunden, die Mönchssprache Pali gelernt und sich dem Buddhastudium zugewendet. Irgendwann aber wollte er mehr: weltliche Themen studieren und vor allem Englisch lernen, was nur an Privatschulen geht. Die kosten, und Mönche haben kein Geld.

Vom Mönch zum Englischlehrer

Loy hat sich einfach ohne Zulassung in eine Klasse gesetzt. Und durfte bleiben, unter der Voraussetzung, dass er Bestnoten abliefert. Heute ist er selbst Englischlehrer. Das Mönchsgewand hat er letztes Jahr abgegeben. Nun kann er endlich ohne strenge Regeln leben, Alkohol trinken, Spaß haben und die Liebe kennenlernen. Der Übergang fällt ihm schwer. Loy lebt weiter in der Pagode, er scheut den Schritt ganz heraus – noch.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.